Acht Zeichen für feine Antennen

… und Möglichkeiten, gut damit umzugehen

Das Thema feine Antennen und der Umgang mit ausgeprägter Sensibilität, bzw. Sensitivität im Alltag beschäftigen uns immer wieder und wir haben bereits einige Folgen dazu veröffentlicht. Und da die Zahl der Menschen, deren Wahrnehmung feiner wird, immer weiter steigt und viele Menschen jetzt realisieren, dass sie hochsensitiv sind, bleiben wir hier auch am Ball.

Diesmal nehmen wir den schönen Instagram Post “8 Probleme, die nur hochsensible Menschen kennen” von sonne.in.mir zum Anlasse für eine Folge und besprechen, in wieweit wir die dort genannten Herausforderungen kennen und wie wir damit umgehen.

Neben dem Bedürfnis nach sehr selektiven sozialen Kontakten geht es bei diesen Punkten unter anderem auch um Veränderungen, die auch dann eine Belastung darstellen können, wenn sie durchaus positiv sind oder um den Irrglauben, dass Urlaub erholsam ist.

Wenn Ihr den ein oder anderen der genannten Punkte als herausfordernd empfindet, schreibt uns doch gerne. Vielleicht hat Ihr für Euch ja einen guten Weg gefunden, damit umzugehen.

Zum Instagram Post von sonne.in.mir geht es hier: https://www.instagram.com/p/Cw0KfT6og5A/

Unsere anderen Folgen zum Thema feine Antennen findet Ihr hier:
https://ukgw.de/playlist/feine-antennen

Wir machen diesen Podcast aus Spaß an der Freude – deshalb ist er kostenlos und werbefrei. Wenn Ihr uns dennoch eine Tasse Kaffee oder Tee spendieren wollt, könnt Ihr das über den folgenden Link tun: https://paypal.me/kleinegrossewelt

Musst Du alles immer persönlich nehmen?

Von Veranlagungen und Konditionierungen, die dazu führen, dass wir erstmal alles auf uns beziehen.

Es mag eine unterschiedlich ausgeprägte Mischung aus Veranlagung und Konditionierung sein, die dafür sorgt, dass wir vieles zuerst auf uns beziehen und dadurch persönlich nehmen, aber die Auswirkungen sind sehr ähnlich. Über manches davon kann man durchaus schmunzeln, wie zum Beispiel schlechtes Wetter beim Aufwachen persönlich zu nehmen und deswegen etwas trotzig zu werden.

Wenn wir aber die Emotionen oder das Verhalten unserer Mitmenschen zuerst auf uns beziehen und aufgrund kindlicher Prägungen in Verteidigungsmechanismen verfallen, bevor wir überhaupt merken, was passiert, kann dies das zwischenmenschliche Miteinander deutlich erschweren und zu unangemessenen Projektionen und überflüssigen Konflikten führen.

Wer kein dickes Fell hat, an dem Einflüsse der Außenwelt wie an einer Teflonpfanne abprallen, muss einiges an Bewusstsein entwicklen und an Training in die emotionale Fitness investieren, um aus einer reaktiven Haltung und Reaktion der Umwelt gegenüber zu angemessenen Verhaltensweisen zu kommen. Ein Weg, der sich natürlich lohnt und auch unser gesellschaftliches Miteiander vereinfachen würde, beobachten wir doch, dass sich derzeit viele Menschen sehr schnell persönlich angegriffen fühlen.

Die angesprochenen Folgen und Videos findet Ihr hier:

– Über den Umgang mit Lob und Dank: https://ukgw.de/folge/116-da-nich-fur
– Unsere Nachlese zum Seminar mit Daniel Mapel:
https://ukgw.de/folge/141-tief-atmen-tief-fuehlen-tiefgehend-heilen
– Der größte Fehler bei der Erziehung, Das verhindert Glück & Erfolg im Leben, Vera F. Birkenbihl: https://youtu.be/8iHZLNf0azg

Wir machen diesen Podcast aus Spaß an der Freude – deshalb ist er kostenlos und werbefrei. Wenn Ihr uns dennoch eine Tasse Kaffee oder Tee spendieren wollt, könnt Ihr das über den folgenden Link tun: https://paypal.me/kleinegrossewelt

Innere Prozesse bewusst durchleben

Innere Arbeit kannst Du nur selbst tun, aber Du musst sie nicht alleine tun.

Veränderungen bringen immer innere Arbeit mit sich. Manchmal treten Veränderungen im Außen, wie Abschiede, Trennungen, Kündigung o.ä. innere Prozesse los und bieten so die Chance zum Sortieren und Aufräumen. Manchmal müssen auch erst innere Prozesse durchlebt werden, damit auch im Außen Veränderungen, wie neue Beziehungen, berufliche Veränderung oder ein besseres Miteinander möglich werden. Wenn wir unser Leben konstruktiv gestalten wollen, kommen wir an Selbstreflexion und der Auseinandersetzung mit dem, was uns umtreibt, nicht vorbei.

Emotionale Prozesse brauchen Energie und kosten Kraft, egal, ob wir uns ihnen stellen oder sie verdrängen. Sie beeinflussen dadurch natürlich auch unseren Alltag und führen dazu, dass wir nicht mehr so funktionieren, wie wir selbst es vielleicht gerne hätten. Oft haben wir dann nicht mehr die Kraft dafür, die Dinge zu tun, die wir gerne tun würden. Emotionale Prozesse möchten wahrgenommen werden und es ist klug, darauf zu hören und die Prozesse aktiv zuzulassen, bevor uns eine Erkrankung oder ein anderes großes Ereignis zwingt, eine Pause zu machen und uns um uns selbst zu kümmern.

Wir sprechen in dieser Folge über viele Aspekte dieser bewussten inneren Arbeit, die sich immer auszahlt, auch wenn sie anstrengend sein kann.

Unsere Folge zum Thema Ablenkung versus Verdrängung findet ihr hier: https://ukgw.de/folge/112-ist-das-noch-ablenkung-oder-schon-verdraengung.

Warum es unserer Meinung nach gesund ist, feine Antennen zu haben, besprechen wir in dieser Folge: https://ukgw.de/folge/133-gesund-bleiben-mit-feinen-antennen

Genaueres über den Healing Path Workshop mit Daniel Mapel und seinen Tieressenzen am 18.& 19.03.2023 in Aschaffenburg findet Ihr hier: https://essenzen.blog/2022/12/the-healing-path-workshop-im-maerz-2023/

Informationen zu Andrea und ihrer Arbeit gibt es auf der Homepage https://www.andrea-kausch.de und mehr über Essenzen, die die oben erwähnten Prozesse sehr gut unterstützen können, findet Ihr auf der Homepage des Essenzenladens https://www.essenzenladen.de.

Wir machen diesen Podcast aus Spaß an der Freude – deshalb ist er kostenlos und werbefrei. Wenn Ihr uns dennoch eine Tasse Kaffee oder Tee spendieren wollt, könnt Ihr das über den folgenden Link tun: https://paypal.me/kleinegrossewelt

Gesund bleiben mit feinen Antennen

Weil es nämlich doch von Vorteil ist, früh und deutlich wahrzunehmen!

Zugegeben, es ist manchmal lästig und nervig, nicht so viel zu vertragen, scheinbar weniger belastbar zu sein, mehr auf seine Ernährung achten zu müssen, früher von der Party nach Hause zu gehen und einen schmaleren Grad zwischen Verträglichkeit und Überförderung zu haben, als gefühlt alle anderen Menschen im Umfeld. Immer wieder auf diese Grenzen zu achten und vernünftig zu sein, statt sich auch einfach mal gehen lassen zu können, macht ja selbst Erwachsenen keinen Spaß. Von daher kann sich das Leben mit feinen Antennen eingeschränkt und begrenzt anfühlen.

Gleichzeitig sind diese feinen Antennen, die in unserer Wahrnehmung immer mehr Menschen entwickeln, eine Art „Frühwarnsystem“, denn sie zeigen sehr schnell, was wir nicht gut vertragen und daher auch besser meiden sollten. Dazu gehören Kosmetikprodukte, Nahrungsmittel und Alkohol genauso wie Menschenmengen, Medienkonsum und vieles mehr.

Und auch wenn der Körper und unser Energiesystem generell sehr viel vertragen und wegstecken können, müssen wir uns doch mit all dem auseinandersetzten, was auf uns einströmt, es verarbeiten und das entsorgen, was uns nicht unterstützt. Von daher können die feinen Antennen, wenn wir ihre Signale ernst nehmen und entsprechend handeln, durchaus dafür sorgen, dass wir gesund bleiben. Oder wie denkt Ihr darüber?

Wir machen diesen Podcast aus Spaß an der Freude – deshalb ist er kostenlos und werbefrei. Wenn Ihr uns dennoch eine Tasse Kaffee oder Tee spendieren wollt, könnt Ihr das über den folgenden Link tun: https://paypal.me/kleinegrossewelt

Urteile nie! Oder besser doch?

Warum (Wert-) Urteile in der Natur des Menschen liegen und warum es nicht gut ist, diese Natur vollständig unterdrücken zu wollen.

Die Idee „Urteile nie“ stammt ursprünglich aus dem Yoga und der Philosophie des Advaita Vedanta, einer Schule der indischen Philosophie. Sie besagt, dass jeder Mensch seine eigene Sicht auf die Dinge hat und dass es daher unklug ist, schnell zu urteilen oder zu verurteilen. Es wird vorgeschlagen, die Dinge so zu akzeptieren, wie sie sind und die Menschen zu verstehen, anstatt sie zu beurteilen.

Aber selbst, wenn wir die Beweggründe anderer verstehen und versuchen, ihre Perspektive einzunehmen, ist es dann nicht menschlich und in vielen Situationen auch sehr sinnvoll zu urteilen? Zum Beispiel um eine Entscheidung treffen zu können oder auch um auszudrücken, was oder wie wir gerade empfinden? Vielleicht ist ein Urteil ja auch erst einmal eine Arbeitsannahme auf deren Grundlage wir handlungsfähig sind und wir können diese wieder revidieren, wenn wir die Situation, das Gefühl oder beteiligte Personen später anders bewerten.

Dass wir im Umgang mit anderen Menschen respektvoll sind, wenn wir bewerten oder urteilen, versteht sich von selbst und trotzdem macht es etwas mit uns, wenn wir durch Mitmenschen be- oder verurteilt werden oder nur die Idee haben, dass dies geschieht. Gehört der Stress diesbezüglich genauso zu unserem Setup wie die Veranlagung zu urteilen?

Unser Fazit: Urteilen gehört zum Menschsein notwendiger Weise dazu. Und auch bei diesem Thema geht es um den bewussten Umgang mit der eigenen Veranlagung zu urteilen und ebenso damit, wie wir darauf reagieren, wenn wir uns be- oder verurteilt fühlen.

Sollte Euch diese Folge gefallen haben, Ihr sie also als hörenswert beurteilen, dann lasst uns das gerne wissen und schreibt uns eine E-Mail an feedback@ukgw.de. Genauso gerne lesen wir Eure Ideen und Argumente zu diesem Thema, wenn Ihr anderer Meinung seid als wir.

Die zu Beginn der Folge erwähnte Geschichte „Urteile nie!“ findet Ihr hier:
https://mensch-sein-heute.blog/2012/05/urteile-nie/

Unsere Folge „Das Monster im Manne“ https://www.youtube.com/watch?v=YHDyzieYD5Q

Unsere beiden Folge über den Psychotherapeuten Alfred Adler
https://youtu.be/VM91Maa_yGo
https://youtu.be/KOCkkKPsgiU

Daniel Mapel, von dem wir viel über den Umgang mit Emotionen und über die Heilung seelischer Wunden gelernt haben, kommt im März nach Aschaffenburg!
https://essenzen.blog/2022/12/the-healing-path-workshop-im-maerz-2023/

Sandra Epsteins Buch zum Thema emotionale Fitness
https://www.essenzenladen.de/de/essenzen/araretama/buecher-karten/311/das-araretama-mandala

Wo bitte geht es zu meinem Planeten?

Wenn das eigene Betriebssystem im Vergleich zu anderen Menschen zu optimistisch, gutgläubig oder gar naiv erscheint.

Ich glaube, ich bin auf diesem Planenten einfach falsch, ist ein Gedanken, der immer mal wieder aufkommt. Kennt Ihr ihn auch?

Denn, wie kann es sein, dass Menschen sich respektlos behandeln, sich gegenseitig Schmerz zufügen oder andere absichtlich schädigen? Für uns unvorstellbar und nicht Teil unserer grundlegenden Ausstattung. Denn wir unterstellen immer erst einmal gute Absichten, neigen dazu Menschen beim Wort zu nehmen und sind überzeugt davon, dass ein gutes menschliches Miteinander wirklich gelingen kann.

Und natürlich stellen wir immer wieder fest, dass viele Menschen nicht so ticken wie wir, dass sie böse Absicht unterstellen, wo wir nach dem Grund für das Verhalten fragen. Oder sie sind generell misstrauisch gegenüber ihren Mitmenschen, wenn wir davon ausgehen, dass diese meinen, was sie sagen. Sind wir also fürchterlich naiv oder zu gutgläubig?

Wenn wir das wären, müssten wir theoretisch immer wieder in blöde Situationen geraten, in denen andere uns zu ihrem Vorteil ausnutzen oder schlimmeres, tun wir aber nicht. Was also bewahrt uns davor? Und gibt es Menschen auf diesem Planeten, denen es ähnlich geht?

Wir machen diesen Podcast aus Spaß an der Freude – deshalb ist er kostenlos und werbefrei. Wenn Ihr uns dennoch eine Tasse Kaffee oder Tee spendieren wollt, könnt Ihr das über den folgenden Link tun: https://paypal.me/kleinegrossewelt

Lass Deine Emotionen bei Dir!

Wenn noch feinere Antennen die Abgrenzung wieder einmal schwer machen.

Endlich Urlaub und rein in die Großstadt! Klar, dass das für jemanden mit feinen Antennen eine echte Herausforderung ist. Aber selbst, wenn wir uns nicht ins Getümmel stürzen und Menschenmengen meiden, bleibt es herausfordernd, sich immer wieder an die noch feiner werdenden Wahrnehmungen zu gewöhnen und Wege zu finden, mit den vielen emotionalen Eindrücken umzugehen, die wir im Umfeld aufschnappen. Kommen dann noch (unbewusste) Projektionen anderer Menschen hinzu, wir es richtig schwierig.

Ein Trost mag sein, dass dieses Dynamik auch in die andere Richtung funktioniert, denn es gibt ja auch mitunter als schön empfundene Emotionen im eigenen Umfeld.

Wohin wird das alles führen? Wird es irgendwann einmal Sinn ergeben, dass es immer mehr Menschen mit feinen Antennen gibt? Wir denken schon, aber hört selbst 🙂

Wer bin ich und wie viele?

Von undefinierten energetischen Zuständen in Phasen des Übergangs.

Die einzige Konstante im Leben ist die Veränderung. Ok, einverstanden. Aber so viele Veränderungen, auf so vielen Ebenen wie gerade Menschen mit feinen Antennen in der aktuellen Zeit spüren und durchleben, gehen ja kaum noch auf eine Kuhhaut.

In manchen Phasen kommt es uns so vor, als würde innerlich kein Stein auf dem anderen bleiben. Und viele dieser Umbauprozesse sind verbunden mit undefinierbaren Zuständen, die durchaus verwirrend sein können und manchmal Angst machen. Morgens aufzuwachen und sich mental erst einmal sortieren zu müssen, in welchem Jahr man sich befindet und mit wem man gerade zusammen lebt, mag nur eine Ausprägung dieser Zustände sein.

Eine Unterstützung in dieser Zeit sind die vier Essenzen, die gerade in Zusammenarbeit von Ann Callaghan (Indigo Essences, https://www.essenzenladen.de/de/essenzen/indigo-essences/ ) mit Katrin Remmelberger und Carsten entstehen und diese Zeit der Veränderung unter dem Motto „Trust and allow“ erleichtern können.

Dem inneren Kompass folgen

Wenn es sich so gut anfühlt, warum soll es dann falsch sein?

Diese Folge entstand rund um den Satz “Wenn es sich so gut anfühlt, warum soll es dann falsch sein?” ohne eine bestimmte Idee, wohin sie uns führen würde. Es hat sich einfach richtig angefühlt, diese Folge aufzunehmen 😊.

Jeder Mensch wird wohl mit einem inneren Kompass, bestehend aus seinen Gefühlen, Wahrnehmungen und einer Art innerem Wissen, geboren. Aber wie bei einem realen Kompass muss man dieses Werkzeug erst einmal kennen und braucht ein wenig Anleitung, um diesen sinnvoll für sich nutzten zu können. Und so kommen wir in dieser Folge vom Thema Bauchgefühl und Intuition sehr schnell auf die Begleitung von Kindern und jungen Menschen, die gerade lernen, ihren Gefühlen und Wahrnehmungen zu vertrauen und diese in ihre Entscheidungen einzubeziehen.

Hochsensibel ist das neue Stark

Über die Arbeit und das neue Buch von Anita Moorjani

Seitdem wir ihr erstes Buch mit dem Titel „Dying to be me“ (dt. “Heilung im Licht”) gelesen haben, verfolgen wir die Arbeit von Anita Moorjani, die nach ihrer Nahtoderfahrung in die Öffentlich getreten ist, um ihre Botschaft mit anderen Menschen zu teilen.

Mit Spannung haben wir auf ihr neustes Buch gewartet, das bereits im Frühjahr auf Englisch erschienen und seit Oktober nun auch auf Deutsch verfügbar ist. Anita Moorjani beschreibt in diesem Buch ihre eigenes Leben und ihre Erfahrungen als Empath und macht Vorschläge, wie unser Leben gelingen kann, wenn wir uns als sehr empathischer Menschen ständig für das Wohlergehen unserer Mitmenschen verantwortlich fühlen und unsere eigenen Bedürfnisse permanent hinten anstellen.

Eine Empfehlung für alle Menschen, die sich selbst als hochsensibel bezeichnen würden oder sich einfach mit diesem Thema beschäftigen möchten.

Mehr Informationen zu Anita Moorjani findet Ihr auf Ihrer Homepage (https://www.anitamoorjani.com) und ihre Bücher bekommt Ihr in Eurem Buchladen oder im Internet:

  • Hochsensibel ist das neue Stark: ISBN 978-3442342815
  • Heilung im Licht: ISBN 978-3442221073
  • Finde deinen Himmel auf Erden, ISBN 978-3442342129