Funktionierst Du noch oder lebst Du schon?

Warum die Idee eines perfekt strukturierten und organisierten Familienalltags nicht funktionieren kann.

In einer immer schnelllebigeren Umwelt mit höherer Informationsdichte, besserer Erreichbarkeit und steigenden Erwartungen wird es immer schwieriger, berufliches Engagement und Fortkommen, Partnerschaft, Kindererziehung, Haushalt und mögliche Freizeitaktivitäten unter einen Hut zu bringen. Gepaart mit dem Wunsch, die einzelnen Lebensbereiche nicht nur gleichzeitig, sondern auch möglichst perfekt und erfolgreich zu meistern, entsteht ein innerer Druck, der immer mehr in ein Hamsterrad und zur Erschöpfung führt.

Kinder, denen dieses Tempo und der Stresspegel zu hoch sind, reagieren meist mit einem Verhalten, das Reibung in den Alltag bringt. Sie funktionieren nicht mehr so, wie man es von ihnen erwartet, spielen nicht mehr die Rollen, die ihnen zugedacht sind, und liefern damit viel Konfliktpotential in der Familie. Eine Chance für alle Beteiligten. Denn wer jetzt nicht nur versucht, die Kinder wieder in die Spur und zum Funktionieren zu bringen, sondern sich die Zeit nimmt, die Gesamtsituation zu betrachten und sich die Frage zu stellen, was er eigentlich für sich und seine Familie möchte, kann hier wieder Schritte in eine entspanntere und lebendigere Richtung gehen und langsam weg vom reinen Funktionieren.

Wir machen diesen Podcast aus Spaß an der Freude – deshalb ist er kostenlos und werbefrei. Wenn Ihr uns dennoch eine Tasse Kaffee oder Tee spendieren wollt, könnt Ihr das über den folgenden Link tun: https://paypal.me/kleinegrossewelt

Wann ist ein Mann ein Mann?

Männer und Frauen sind in jeder Hinsicht völlig verschieden. Auch wenn es Menschen gibt, die diese Aussage für kontrovers halten, ist sie für uns uneingeschränkt wahr. In einer dualistischen Welt, die auf der Existenz von Gegensätzen aufgebaut ist, erscheint das auch notwendig und sinnvoll – ohne schwarz kein weiß, ohne hell kein dunkel, ohne warm kein kalt.

Aktuell ist es modern, all das, was seit Urzeiten als typisch männlich gilt, als negativ, ja sogar toxisch anzusehen, während klassisch weibliche Qualitäten als für Menschen beider Geschlechter erstrebenswert gelten. Im Kindergarten, in der Schule und an der Universität lernen Jungen heute, dass es nicht in Ordnung ist, wenn sie selbstbewusst, extrovertiert und auf gesunde Weise auch aggressiv sind. Gesunde männliche Vorbilder fehlen.

Dies führt unserer Meinung nach zu großer Verunsicherung bei jungen Männern. Die Botschaft des kanadischen Psychologen Jordan B. Peterson fällt deshalb auf fruchtbaren Boden: Es ist in Ordnung, ein Mann zu sein. Es ist in Ordnung die klassisch männlichen Qualitäten zu kultivieren und zu leben. Für ein glückliches Leben und eine gesunde Gesellschaft braucht es beide Pole: männlich und weiblich.

In dieser Folge kommen wir auch auf Andrew Tate zu sprechen, der in den Medien als toxischer Mann, Frauenfeind und schlechter Mensch dargestellt wird. Wenn man sich jedoch mit seinen Aussagen beschäftigt, stellt man fest, dass er einem vielleicht vom Typus her nicht so liegt und eine ganz schön große Klappe hat, jedoch sind seine Aussagen nicht grundlegend falsch: Übernimm die Verantwortung für dich und dein Leben, habe Respekt, sorge gut für deinen Körper, setz dich in Bewegung!

Das Interview von Tucker Carlson mit Andrew Tate findet ihr hier: https://www.youtube.com/watch?v=Cq4D4ZkDYT0

Videos von Jordan B. Peterson findet Ihr auf YouTube sowie in allen sozialen Medien.

Die Folge über Andreas Verhältnis zur Weiblichkeit findet Ihr hier: https://ukgw.de/folge/160-wenn-frauen-frauen-hassen

Die Folge über Frauen, die glauben, die “besseren Männer” sein zu müssen ist hier: https://ukgw.de/folge/158-muessen-frauen-die-besseren-maenner-sein

Wir machen diesen Podcast aus Spaß an der Freude – deshalb ist er kostenlos und werbefrei. Wenn Ihr uns dennoch eine Tasse Kaffee oder Tee spendieren wollt, könnt Ihr das über den folgenden Link tun: https://paypal.me/kleinegrossewelt

Bye bye, Social Media!

Social Media ist ein großer Begriff in unserer heutigen Welt. Scheinbar jeder, der etwas auf sich hält, ist dort vertreten und versucht mit mehr oder weniger professionell gestalteten Posts Menschen und Kunden für sich oder sein Produkt zu gewinnen. Wer wirklich erfolgreich sein will, kommt um einen Profi, der für ihn den (Firmen-) Auftritt in den sozialen Medien gestaltet, kaum noch herum und Facebook & Co. strotzen nur so vor Werbung, die natürlich auf den jeweiligen User zugeschnitten ist. Kann man sich da einfach entscheiden, nicht mehr mitzumachen?

Eine Frage, die uns schon lange beschäftigt, denn unsere ursprüngliche Idee, mit Menschen (auch weltweit) auf einfachem Weg in Kontakt zu bleiben und Kunden und Klienten einfach und gezielt mit Informationen zu erreichen, ist in der mittlerweile massiv gefilterten und von sehr selektiven Algorithmen dominierten Social Media Welt so nicht mehr umsetzbar. Aber ist gar keine Präsenz auf Facebook und Instagram die richtige Lösung?

Neben dieser Frage beschäftigen wir uns in der aktuellen Folge auch wieder mit dem Umgang (unserer) Jugendlichen mit Plattformen wie TikTok, auf denen Themen wie Geschlechtsidentität und Geschlechtsumwandlung aktuell in einer Form dargestellt werden, die auf weniger stabile Jugendliche einen großen Einfluss haben kann.

Auch Carstens Erfahrungen mit Twitter sind Thema unseres Gesprächs. Wobei sich die Idee des Twitter-Führerscheins auf die gesamte Social-Media-Welt ausdehnen lässt und auch hier letztlich ein gutes Bauchgefühl und ein Gespür für die eigene Wahrheit die besten Ratgeber sind.

Unsere bisherigen Folgen zum Thema soziale Medien findet Ihr hier:

Wir machen diesen Podcast aus Spaß an der Freude – deshalb ist er kostenlos und werbefrei. Wenn Ihr uns dennoch eine Tasse Kaffee oder Tee spendieren wollt, könnt Ihr das über den folgenden Link tun: https://paypal.me/kleinegrossewelt

Wie viele Phasen hat ein Leben?

Vom Umbruch in die nächste Lebensphase, wenn die Kinder den Schulabschluss in der Tasche haben.

Jeder weiß, dass das Leben eines jeden Menschen in verschiedenen Phasen verläuft. Da ist die Phase des körperlichen und sozialen Erwachsenwerdens, die bei uns persönlich mit der Gründung eigener Familien im Alter von 28 bzw. 30 Jahren endete. Und dann die Phase, in der unsere Kinder unsere Lehrmeister waren. Allein schon deshalb, weil die größere Belastung des Alltags mit Familie dafür gesorgt hat, dass viele der gewohnten Vermeidungsstrategien nicht mehr funktionierten und damit persönliche Themen an die Oberfläche kamen, die wir vorher kompensieren, verdrängen oder ignorieren konnten. Zudem können wohl alle Eltern ein Lied davon singen, dass niemand so zuverlässig auf die eigenen roten Knöpfe drücken kann wie unsere Kinder. So waren für uns die bisherigen 20+ Jahre mit unseren jeweiligen Kindern eine Zeit großen persönlichen Wachstums.

Mit dem Schulabschluss der älteren Kinder geht diese Phase langsam zu Ende und der Übergang in den nächsten Lebensabschnitt wird spürbar. Wenn der Erziehungsauftrag erfüllt ist und wir nicht mehr in der gewohnten Form für unsere Kinder verantwortlich sind und auch deren Versorgung nicht mehr in unseren Händen liegt, entsteht plötzlich ein Freiraum, der gefüllt werden will. Und natürlich macht es Sinn, dies bewusst zu tun und nicht nur nach Ablenkung zu suchen, um die möglicherweise entstandene Leere zu füllen. Sich wieder mehr mit sich selbst und/oder der Partnerschaft zu beschäftigen, kann durchaus eine Herausforderung sein, vor allem, wenn dies in den Jahren mit den Kindern zu kurz gekommen ist. Dies ist sicherlich ein Grund dafür, dass relativ viele Scheidungen genau in diesen Zeitraum fallen.

Umbrüche sind nicht immer einfach und es ist legitim, sich dabei Unterstützung zu holen. Natürlich sind auch hier die Essenzen und die Kinesiologie bewährte und sehr unterstützende Wegbegleiter. Wir jedenfalls nutzen beides auch in dieser Phase und freuen uns auf die Lebensabschnitte, die noch vor uns liegen.

Über unser Ziel, bei guter Gesundheit und mit viel Freude 120 Jahre alt zu werden, sprechen wir in dieser Folge: https://ukgw.de/folge/120-lass-uns-uralt-werden

Carstens Kolumne „Zu guter Letzt“ vom Juli 2023 findet Ihre hier: https://essenzen.blog/2023/07/zu-guter-letzt-juli-2023/

Und zu Andreas Homepage kommt Ihr über den folgenden Link: https://www.andrea-kausch.de/

Unser Folge zum Human Design, aus dem die Profillinien stammen, über die wir in dieser Folge gesprochen haben: https://ukgw.de/folge/101-wo-bitte-ist-die-gebrauchsanweisung-fuer-mich

Wir machen diesen Podcast aus Spaß an der Freude – deshalb ist er kostenlos und werbefrei. Wenn Ihr uns dennoch eine Tasse Kaffee oder Tee spendieren wollt, könnt Ihr das über den folgenden Link tun: https://paypal.me/kleinegrossewelt

Ich denke, also bin ich

… und wenn ich nicht denke, bin ich dann nicht?

Während es Carsten auch mal leicht fällt, ganz abzuschalten und nicht zu denken, würde Andrea sich eher als Dauerdenker bezeichnen, der nicht wirklich abschalten aber immerhin thematisch bewusst umschalten kann, um Entspannung zu finden.

Wie unterschiedlich Menschen im Bezug auf auf ihre Art und Weise zu denken sind und warum es unterschiedlich schwer fallen kann, einfach mal abzuschalten, versuchen wir in dieser Folge u.a. mit Hilfe des Human Designs zu greifen. Einem Werkzeug, das uns unterstützen kann, uns selbst immer besser zu verstehen, unsere Potenziale zu sehen und unsere Konditionierungen und Muster zu erkennen und dann zu verändern. Ein Prozess, der mit der Zeit dazu führt, dass wir uns und eben auch unsere Art zu Denken besser annehmen und authentisch leben können, um dadurch immer mehr in Frieden mit unserer eigenen Persönlichkeit zu kommen.

Unsere ersten Folge über Human Design findet Ihr hier:
https://ukgw.de/folge/101-wo-bitte-ist-die-gebrauchsanweisung-fuer-mich

Weitere Werkzeuge, die uns helfen, uns selbst besser zu verstehen, sind die Chirologie (https://ukgw.de/folge/163-chirologie-die-sprache-der-hand), die Numerologie (https://ukgw.de/folge/54-numerologie-was-die-zahlen-ueber-uns-sagen) und die Astrologie (https://ukgw.de/folge/51-steht-deine-zukunft-in-den-sternen).

Wir machen diesen Podcast aus Spaß an der Freude – deshalb ist er kostenlos und werbefrei. Wenn Ihr uns dennoch eine Tasse Kaffee oder Tee spendieren wollt, könnt Ihr das über den folgenden Link tun: https://paypal.me/kleinegrossewelt

Chirologie – die Sprache der Hand

Über ein weiteres Werkzeug, das uns hilft, zu verstehen, wie wir ticken.

Kyra ist zum zweiten Mal in unserem Podcast zu Gast und spricht diesmal über Chirologie, die sie wie folgt beschreibt: “Die Linien in der Hand erzählen eine Geschichte über unsere genetischen Strukturen”.

Die Chirologie kann uns helfen, unsere genetischen Strukturen und die unserer Mitmenschen besser zu verstehen, damit das Zusammenleben leichter wird. Damit reiht sich die Chirologie ein in Werkzeuge wie Numerologie, Astrologie, Human Design und die Strukturmerkmale aus der 3in1 Concepts-Reihe, die alle helfen, sich selbst, seine Anlagen und die eigenen Grundstrukturen zu verstehen. Dadurch können wir mehr und mehr mit uns selbst und möglicherweise auch mit den eigenen Verhaltensweisen, Eigenarten und Bedürfnissen in Frieden kommen oder diese bewusst verändern.

Im Kurs “Sprache der Hand”, zu dem Kyra Anfang Oktober 2023 nach Aschaffenburg kommt, geht es nicht nur um die Linien in der Hand, sondern auch um die Bedeutung der einzelnen Finger und die Form der Hand, die beispielsweise etwas über die Psyche eines Menschen aussagt. Wer mehr über sich selbst erfahren möchte oder wissen will, wie er die Merkmale seiner Hand nutzen kann, um seinen Alltag positiv zu beeinflussen, ist herzlich eingeladen, an dem Kurs mit Kyra teilzunehmen. Details und Anmeldung über die Homepage von Andrea unter https://www.andrea-kausch.de/sprachederhand.

Unser Folge mit Kyra zum Neurotraining/Blueprint: https://ukgw.de/folge/159-blueprint-unsere-genetische-blaupause-in-der-kinesiologie

Unser Folge zur Numerologie: https://ukgw.de/folge/54-numerologie-was-die-zahlen-ueber-uns-sagen

und unsere ersten Berührungen mit dem Human Design: https://ukgw.de/folge/101-wo-bitte-ist-die-gebrauchsanweisung-fuer-mich

Und ein Gespräch mit der Astrologin Verena Reiss: https://ukgw.de/folge/51-steht-deine-zukunft-in-den-sternen

Wir machen diesen Podcast aus Spaß an der Freude – deshalb ist er kostenlos und werbefrei. Wenn Ihr uns dennoch eine Tasse Kaffee oder Tee spendieren wollt, könnt Ihr das über den folgenden Link tun: https://paypal.me/kleinegrossewelt

Scheidung tut weh … besonders den Kindern

Wie wir unsere Kinder nach der Trennung gut unterstützen können.

Wenn das Zusammenleben in einer Beziehung nicht mehr möglich und damit eine Trennung unausweichlich ist, sollte das besondere Augenmerk eines Elternpaares den gemeinsamen Kindern gelten, die in dieser besonderen Situation die Unterstützung beider Elternteile brauchen und im Idealfall auch bekommen.

Eltern, denen es gelingt, neutral und vielleicht sogar wertschätzend über den Ex-Partner zu sprechen, ermöglichen ihrem Kind, das ja zu 50 % Mutter und zu 50 % Vater ist und sich mit beiden Elternteilen identifiziert, diesen Anteil in sich unbelastet zu erleben und auszudrücken.

Wichtig ist auch, dass die Erwachsenen die Ordnung im Familiensystem bewusst aufrechterhalten. Auch in schwierigen und emotional sehr belastenden Situationen, wie beispielsweise bei einer Trennung, sind niemals die Kinder für die emotionale Stabilität der Erwachsenen verantwortlich. Vater und Mutter sollten unbedingt darauf achten, mit ihrem Kind offen und altersgemäß zu sprechen, es aber nicht zu überfordern und als Gesprächsersatz für den Partner, Freund oder Therapeuten zu sehen. Die Eltern bleiben auch und insbesondere bei einer Trennung für das emotionale Wohlbefinden der Kinder verantwortlich.

Je bewusster die Erwachsenen mit der Trennung / Scheidung umgehen, desto besser können sich die gemeinsamen Kinder auf die veränderte Situation einstellen und weiterhin einen guten und gesunden Kontakt zu beiden Elternteilen pflegen.

Weiterführende Folgen zu den Tierkinderessenzen, Daniel Mapel und unserem Seminar zum Thema Entscheidungen findet Ihr hier:

https://ukgw.de/folge/35-tierkinder-fuer-das-innere-kind
https://ukgw.de/folge/141-tief-atmen-tief-fuehlen-tiefgehend-heilen
https://www.andrea-kausch.de/entscheidungen

Entscheidungen mit Hand, Fuß, Herz und Verstand

Eine Folge über unser Seminar zu Strategien, um gute Entscheidungen treffen zu können

“Das Leben ist eine ständige Abfolge von Entscheidungen. Täglich treffen wir viele kleine, und manchmal auch sehr große. Wenn unsere Entscheidungen gut sind, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir Freude und Erfüllung erleben um ein Vielfaches größer als wenn wir schlechte Entscheidungen treffen oder vielleicht gar keine.“

So beginnt die Beschreibung des Seminars mit dem Namen „Entscheidungen mit Hand, Fuß, Herz und Verstand“, das wir gemeinsam am 11. & 12. November 2023 in Aschaffenburg anbieten und dessen Inhalt wir Euch in dieser Folge vorstellen wollen.

Während Hilfsmittel wie Pro und Kontra Listen zur Entscheidungsfindung weit verbreitet und damit recht bekannt sind, sind Tools, die helfen, das eigene Bauch- und Herzgefühl wahrzunehmen und richtig zu deuten, noch eher unbekannt. Und dabei beeinflussen gerade diese Ebenen unsere Entscheidungsfindung wesentlich, vor allem, wenn es im richtungsweisende Entscheidungen wie den Kauf einer Wohnung, die Wahl des Studienfachs oder eines neuen Jobs geht. Daher stellen wir Euch in unserem Seminar neben den altbewährten Listen vor allem eine ganze Reihe von einfach anzuwendenden und gleichzeitig sehr effektiven Werkzeugen vor, die es Euch deutlich leichter machen, Entscheidungen zu treffen, die Hand und Fuß haben und mit denen das Herz genauso einverstanden ist wie der Kopf.

Aus dem Kursinhalt:

  • Grundlegendes über Arten von Entscheidungen, den Zeitfaktor und inneren und äußeren Druck   
  • Kinesiologische Übungen für ein Grundgleichgewicht   
  • Werkzeuge für den Verstand, um persönliche Risiken und Folgen von Entscheidungsoptionen abzuschätzen   
  • Die „innere Autorität“ – wie funktioniert mein persönliches Bauchgefühl?  
  • Werkzeuge für das Herz, um die Hilfe der inneren Stimme bei der Entscheidungsfindung einfach und effektiv nutzen zu können (u.a. kinesiologischer Selbsttest, systemisches Arbeiten mit Bodenankern)   
  • Blütenessenzen, die uns helfen können, gute Entscheidungen zu treffen.

Das Seminar ist besonders auch für junge Menschen ab 16 Jahren geeignet und sinnvoll, denn es ist klug, möglichst früh zu lernen, möglichst gute Entscheidungen zu treffen.

Für unser Seminar sind keine Vorkenntnisse erforderlich, jeder, der Interesse hat, kann teilnehmen. Wir freuen uns, wenn Ihr dabei seid!

Alle Infos zum Seminar findet Ihr hier: https://www.andrea-kausch.de/entscheidungen

Unsere Folgen zum Thema Entscheidungen und Human Design:

Wir machen diesen Podcast aus Spaß an der Freude – deshalb ist er kostenlos und werbefrei. Wenn Ihr uns dennoch eine Tasse Kaffee oder Tee spendieren wollt, könnt Ihr das über den folgenden Link tun: https://paypal.me/kleinegrossewelt

Wenn Frauen Frauen hassen

Wenn der Blickwinkel aufs eigene Geschlecht zu Lebensprinzipien führt, die viel Kraft kosten.

Wenn Du als Frau Frauen generell für schwach hältst, ihnen wenig zutraust, Männer für durchsetzungsfähiger, stärker und kompetenter hältst, dann wird das eigene Leben durch diesen Blickwinkel auf das eigene Geschlecht stark beeinflusst. Diese Erfahrung hat zumindest Andrea gemacht, für die spätestens seit der Schulzeit Männer Vorbilder waren und die sich im privaten wie auch im beruflich Kontext häufig in Männerdomänen bewegt und bewiesen hat.

Im Zuge einer kinesiologischen Sitzung kam kürzlich der Glaubenssatz “Frauen sind schwach” zum Vorschein, der Andreas Verhalten durch den Drang immer stark sein zu wollen, genauso geprägt hat wie ihren abschätzigen Blick auf andere Frauen. Mit der Umwandlung dieses nicht unterstützenden Glaubenssatzes in einen unterstützenderen werden nun rückblickend viele Verhaltensmuster klar, die durch den inneren Druck, dem eigenen negativ geprägten Frauenbild zu entkommen, entstanden sind und die nun verändert werden können. Dadurch wird der Weg frei zu einem wertschätzenderen Umgang mit sich, dem eigenen Frausein und anderen Frauen.

Auch wenn der Aufhänger für dieser Folge eine sehr persönliche Auseinandersetzung mit dem Blick auf Frauen ist, scheint diese Thematik aktuell viele Frauen zu betreffen. Und bestimmt lohnt es sich, gemeinsam mit anderen herauszufinden, was Frausein wirklich bedeutet, was weibliche Stärke ist und wie wir unterstützendere Verhaltensweisen und Muster entwickeln können.

Erste Ideen hierzu entstehen gerade und Angebote zu diesem Thema wird es ab Herbst auf Andreas Homepage unter https://www.andrea-kausch.de geben.

Wir machen diesen Podcast aus Spaß an der Freude – deshalb ist er kostenlos und werbefrei. Wenn Ihr uns dennoch eine Tasse Kaffee oder Tee spendieren wollt, könnt Ihr das über den folgenden Link tun: https://paypal.me/kleinegrossewelt

Blueprint – unsere genetische Blaupause in der Kinesiologie

Ein Gespräch mit Kyra Gaasbeek über die Neurotraining Reihe von Andrew Verity

Die Neurotraining / Blueprint-Kursreihe wurden vom australischen Neurotrainer und Kinesiologen Andrew Verity entwickelt, um Zugang zu den genetischen Potentialen eines Menschen zu ermöglichen. Dies geschieht u.a. durch die gezielte Ablösung von Stress zum Beispiel von den Gehirnfunktionen und durch das Hinzufügen von besseren neurologischen Optionen (BNOs) mit deren Hilfe unser Unterbewusstsein uns noch besser unterstützen kann.

Aus eigener Erfahrung als Klient wie auch als Kinesiologen schätzen wir Blueprint sehr und nutzen Kyras Durchreise durch Aschaffenburg, um uns mit ihr über die Besonderheiten dieser Kursreihe zu unterhalten, die sie nun seit fast 30 Jahren unterrichtet. Wie Kyra erzählt, haben auch wir gemerkt, dass die Blueprintkurse zunächst einmal der persönlichen Entwicklung der Teilnehmer dienen, so dass sie auch für Menschen geeignet sind, die nicht als Kinesiologen arbeiten. Teilnahmevoraussetzung ist lediglich der sichere Umgang mit dem eigenen Muskeltest, wie man ihn zum Beispiel in einem Anfängerkurs wie Touch for Health oder 3in1 Tools of the Trade erlernen kann.

Ein Ziel der Neurotraining-/Blueprintkurse ist es z.B. die Gehirnfunktionen wieder stressfrei zur Verfügung zu haben und nach diesen und anderen Stressablösungen leichter und tiefer in Entspannungszustände, die sogenannten Deep States, zu kommen, in denen unser Unterbewusstsein seine wertvolle Arbeit für uns leichter und ohne weniger, nicht zielführende, Kontrolle des Verstandes erledigen kann. Da es in den Kursen auch den Vermeidungsstrategien “an den Krangen” geht, ist im Vorfeld und im Verlauf der Kurse immer wieder zu beobachten, wie Teilnehmer sich selbst sabotieren. Etwas, das wir ändern können, sobald es uns bewusst wird.

Die Neurotraining-Kursreihe wird derzeit u.a. in Bad Endorf angeboten:
https://www.remmelberger.de/termine/kategorie/neurotraining-systeme/

und auch auf der Homepage von Andrea werdet Ihr über neue Termine mit Kyra auf dem Laufenden gehalten: https://www.andrea-kausch.de/termine

Wir machen diesen Podcast aus Spaß an der Freude – deshalb ist er kostenlos und werbefrei. Wenn Ihr uns dennoch eine Tasse Kaffee oder Tee spendieren wollt, könnt Ihr das über den folgenden Link tun: https://paypal.me/kleinegrossewelt

%d Bloggern gefällt das: