Verrückte Welt

Im Teaser für einen Artikel auf Spiegel Online mit dem Titel “Deutschland erzielt weltgrößten Handelsüberschuss” schreibt der Autor, dass die internationale Kritik an Deutschland wegen eben dieses Handelsüberschusses größer wird. Ich bin darüber gestolpert und habe mir den Artikel ganz durchgelesen. Dabei sind mir diese denkwürdigen Sätze vor die Füße gefallen:

Ungleichgewichte in den Handelsbilanzen sind nach Ansichten vieler Wirtschaftswissenschaftler einer der zentralen Auslöser der weltweiten Finanzkrise – dazu gehören auch die hohen Außenhandelsüberschüssen von Deutschland und China. Der Hintergrund: Wenn ein Land besonders viel exportiert, muss ein anderes Land besonders viel importieren und sich dafür hoch verschulden.

Wenn ich das jetzt mal zusammenbaue, dann heißt das soviel wie: Deutschland ist schuld daran, dass andere Länder Schulden machen, weil wir so viele Güter herstellen und es auch noch wagen, sie zu exportieren. Ich wusste gar nicht, dass Deutschland die anderen Länder auf der Erde zwingt, seine Waren zu kaufen … Bin ich verrückt oder ist es doch die Welt?

Zurück in Deutschland

Seit Donnerstag Vormittag bin ich wieder zurück in Deutschland. Nachdem es der Jetlag halbwegs gut mit mir gemeint hat (kinesiologische Korrekturen sei Dank!) gilt es, die positiven Eindrücke und Schwingungen aus Kanada in das Alltagsleben zu übernehmen. Gar nicht so leicht, wenn die Woge der Probleme und Problemchen über einem zusammenbricht 😉

Was für eine wunderbare Auszeit das in Kanada war … einfach mal fünf Tage mit wundervollen Menschen abseits der Zivilisation (aber dennoch nicht unkomfortabel) Zeit verbringen und in die wunderbare Welt der Energiemedizin (Energy Medicine) eintauchen. In diesen Tagen ist für viele Teilnehmer viel Heilung geschehen und als wir zum Schluss in einem Kreis standen konnte man den Lichtstrahl, der in unserer Mitte Himmel und Erde verband fast mit Händen greifen. Diese Art von Arbeit ist es, die dem Planeten und dem Bewusstsein der Menschen auf energetischer Ebene viel Heilung bringt. Davon bin ich zutiefst überzeugt.

In mir gibt es schon lange eine Sehnsucht nach Einfachheit. In unserer westlichen Welt ist so vieles so kompliziert – sei es in Bezug auf die Art und Weise wie das alltägliche Leben abläuft (Behörden, Abonnements und die Kündigung derselben, etc.) oder auf all die Dinge, die man so ganz nebenbei anhäuft. Tatsächlich ist es mir ein Bedürfnis, meinen Anteil an dem Chaos der Dinge zu reduzieren. Es ist also ausmisten angesagt 🙂 Hierbei sein ein wunderbares Buch zu dem Thema erwähnt: Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags von Karen Kingston. Ein vollkommen bodenständiges Buch, das mit dem, was man sich klassischerweise unter Feng Shui vorstellt nicht viel gemein hat, jedoch trotzdem den Kern der Sache trifft.

Letztlich geht es darum, sich vom Außen (der Welt der Dinge) wieder ein wenig abzuwenden und der Welt ins uns drinnen wieder die Aufmerksamkeit zu schenken, die ihr gebührt. Einen Text zu diesem Thema habe ich auch in meiner Kolumne “Zu guter Letzt” im Essenzenladen Newsletter verfasst.

Es geht also nun darum Schritt für Schritt, Tag für Tag zu wählen, wie ich mich fühle und mich von Altlasten und Schlacken zu befreien, bis nur noch das Leben übrig bleibt, das ich haben möchte. Klingt leicht … ist ein bisschen Arbeit, wird aber funktionieren!