Die Generation Y kommt

Über die “neuen Kinder” wird in vielen Kreisen viel geschrieben und gesagt. Manche machen aus den Indigo-, Kristall- und Sonstwaskindern fast eine Religion, was ich persönlich für nur einen weiteren Stempel halte, der den Kindern aufgedrückt wird und der im Zweifelsfall genauso viel Schaden anrichten kann wie der ADHS-Stempel.

Trotzdem ist es so, dass die Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen heute nicht mehr so ticken wie die Generationen vor ihnen – und das ist gut so. Hier ist ein schöner Artikel aus der Zeit, geschrieben von einer Frau, der es wohl wissen muss, weil sie mittendrin ist:

“Wir, das ist meine Generation. Man nennt uns Generation Y, weil wir nach der Generation X geboren sind, also zwischen 1980 und 1995, und Y im Englischen ausgesprochen wird wie why, “warum” (da wir alles hinterfragen). Während wir gerade massenhaft auf den Arbeitsmarkt strömen, fragen sich Chefs und Personalberater, mit wem sie es da eigentlich zu tun haben. Manche halten uns für Freizeitoptimierer, die, anstatt an ihrer Karriere zu arbeiten, lieber pünktlich Feierabend machten oder sich gleich ins Sabbatical verabschiedeten.”

Ich bin der festen Überzeugung, dass das Aufbrechen der alten Strukturen überfällig ist, und dass mit der “Generation Y” genau die Richtigen dafür dabei sind, die Arbeitswelt zu überfluten. Macht weiter so!

http://www.zeit.de/2014/10/generation-y-glueck-geld

Die Jugend von heute …

Die Jugend von heute ist – entgegen anders lautender, muffeliger Stimmungsmache in den Mainstream Medien – einfach klasse! Hier ist ein Bericht über einen 19-jährigen Studenten, Boyan Slat, der eine Lösung für das Plastikmüll-Problem in den Weltmeeren entwickelt hat.

Kurz gesagt sieht sein Entwurf vor, einen großen vertikalen Trichter aus schwimmenden Plattformen zu den Müllinseln zu bringen, an dessen Ende Recyclingplattformen sitzen, die den Müll reinigen und schreddern. Diese Idee hat bereits mehrere Preise u.a. von der Universität Delft gewonnen.

Doch Boyan hat an dieser Stelle nicht aufgehört – er hat gleichnoch eine gemeinnützige Stiftung gegründet, die seine Idee weiterentwickeln und umsetzen soll. Genial. Weitere Informationen finden sich auf seiner Website: http://www.boyanslat.com/plastic4/

Neue Kinder auf dem Vormarsch

Gerade habe ich einen interessanten Artikel mit dem Titel “Geld oder Titel ziehen kaum” auf Spiegel Online gelesen. Er beschäftigt sich mit dem “Mysterium”, dass die Generation der aktuellen Berufseinsteiger nicht mehr so sehr mit Macht und Geld zu locken ist, und stattdessen Wert auf ein erfülltes Leben und Glücklichsein legt. Mir lacht das Herz 🙂

Egal wie man die neue Generation nennt – Indigokinder, Kristallkinder, Neue Kinder oder “Ypsiloner” wie hier – sie sind einfach anders und das ist gut so!

“Die Generation X ist meist über finanzielle Anreize, größere Führungsspannen oder Titel zu motivieren. Bei den Ypsilonern zieht das nicht so stark. Sie wollen spannende Aufgaben – und die Möglichkeit, sich individuell weiterzuentwickeln. Auch die Balance zwischen Job und Privatleben ist ihnen wichtiger.”

Juhuu! Es besteht noch Hoffnung für die Menschheit 🙂

http://www.spiegel.de/karriere/berufsstart/berufseinstieg-wie-firmen-die-manager-von-morgen-sehen-a-869420.html