Über das Geschäftsleben

Dieser Text ist eine Übersetzung eines Artikels von Eckhart Tolle. Den Originaltext kann man hier sehen: http://communicate.eckharttolle.com/news/?p=570. In diesem kurzen Artikel kommen einige sehr interessante (und meiner Meinung nach wahre) Aspekte des Geschäftslebens und wie man es besser machen kann zur Sprache.

Frage: Ich habe gerade mein BWL-Studium beendet. Kannst Du etwas über den gegenseitigen Austausch sagen und wie man auf geschäftlicher Ebene ein ehrliches „nein“ kommunizieren kann?

Antwort: Ja. Egal ob es ums Geschäft oder etwas anderes geht – die Frage ist immer, ob die transzendente Dimension immer noch im Hintergrund wirkt, während ihr im Vordergrund über das Geschäft redet. Wenn die transzendente Dimension nicht dabei ist, dann wir das Geschäft problematisch und eigennützig. Das gerät sogar in Konflikt mit dem, was ein viel effizienterer Weg sein könnte, wie man Geschäfte machen kann. Wenn man den eigenen Vorteil auf Kosten der anderen Person sucht, dann wird das Geschäftsleben schnell krank.

Wahrscheinlich ist es einfacher, wenn ich Euch ein Beispiel gebe. Lasst uns annehmen, ihr wollt etwas verkaufen. Wenn ihr etwas verkaufen wollt, dann kommt ihr immer in Kontakt mit einem anderen Menschen. Ihr besprecht das Geschäft auf der praktischen Ebene. Das ist auch nötig. Ihr erklärt, was ihr anzubieten habt und der andere hört zu, stellt Fragen und ihr erklärt noch mehr. Die Frage ist dann, könnt ihr den anderen empathisch spüren? Könnt ihr das Bewusstsein, das dem anderen Menschen Leben einhaucht fühlen, das Bewusstsein hinter den bloßen Worten? Könnt ihr die Essenz dieser Person wahrnehmen? Ihr spürt das gemeinsame Bewusstsein von Euch und dem anderen. Wenn der andere  dagegen für Euch ein Mittel zum Zweck wird, dann entstehen negative Gefühle. Man kann das bei vielen Menschen beobachten. Wenn man das Geschäft nicht abschließen kann, werden sie zornig und negativ. Sie waren nicht an Dir als Mensch interessiert. Sie waren nur an der Rolle interessiert, die Du gespielt hast, denn dadurch wollten sie ihre eigene Rolle verbessern.

Diejenigen, die – auch in der Geschäftswelt – sehr erfolgreich sind, sind üblicherweise diejenigen, die nicht primär am Ergebnis ihres Rollenspiels interessiert sind, sondern vielmehr am anderen Menschen. Sie genießen es, mit jemandem zusammen zu sein. In der Tat bedeutet das, das man die Gesellschaft anderer Menschen nur wirklich genießen kann, wenn man in der Lage ist, die Begrenzungen der eigenen Persönlichkeit zu überwinden, wenn man, anders gesagt, die transzendente Dimension erreichen kann. Und das gilt für jede Art von Beziehung, egal ob es sich um eine intime oder eine geschäftliche Beziehung handelt. Ist die transzendente Dimension miteinbezogen? Das ist die Frage.

Ich habe gelegentlich Menschen im Geschäftsleben getroffen, die dir etwas verkaufen wollen. Und wenn Du sagst: „Nein, ich bin nicht interessiert. Ich werde mir mal die Konkurrenz ansehen“, dann ist ihre Antwort: „In Ordnung. Schau Dich nur um.“ Es macht ihnen tatsächlich nichts aus, denn sie lieben es einfach, mit anderen Menschen in Kontakt zu sein. Und die Menschen kommen wieder zu ihnen zurück. Sie genießen die Interaktion im gegenwärtigen Moment ohne dass sie dich als Mittel zum Zweck sehen.

Wenn es Dir gelingt, im Geschäftsleben die transzendente Dimension in eine Beziehung miteinzubringen, dann existiert die Angst, dass der andere dich vielleicht betrügen könnte, nicht mehr. Misstrauen ist ein wesentlicher Teil der egoistischen Selbstwahrnehmung. Wenn Du im Jetzt lebst, dann stellst du die Beweggründe der Menschen noch nicht einmal mehr in Frage. Du schaust nur und sprichst. Die Beweggründe sind dir egal. Ich bin immer überrascht, wenn Menschen über die Beweggründe anderer Menschen sprechen. Ich nehme diese niemals wahr. Vielleicht haben sie recht aber ich nehme sie nicht wahr. Ich will sie nicht wahrnehmen.

Abraham Hicks

Vor einer Reihe von Jahren bin ich (noch bevor der riesen Hype losging) über den Film „The Secret“ gestolpert. Obwohl mir die Aufmachung insgesamt etwas reißerisch vorkam war die Botschaft jedoch glasklar. Es war einer dieser Momenten in denen sich die absolute Wahrheit zeigte (und sie war wie immer sehr einfach und simpel). Ein wenig später bemerkte ich, dass das Fundament des Films aus der Arbeit und den Channelings von Esther Hicks, die als eine von vielen im Film spricht, besteht. Das ganze „Gesetz der Anziehung“ ist das Herz der Channelings von Abraham – der Wesenheit, die Esther seit über 20 Jahren channelt.

Um so erstaunter war ist, als es auf einmal eine zweite Version des Films „The Secret“ gab, bei dem Esther und alles rund um Abraham herausgeschnitten waren. Ich habe mich nicht wirklich weiter mit dem Thema beschäftigt, jedoch war es die ganze Zeit eine offene Frage, die in mir schlummerte. Heute bin ich jedoch über ein Video bei YouTube gestolpert, in dem Abraham (via Esther) erklärt, wie es dazu kam. Besonders der letzte Teil ist für mich hochinteressant gewesen. Der wesentliche Punkt ist der, dass das eigentliche Geheimnis nach Ansicht von Esther/Abraham nicht im Gesetz der Anziehung selbst besteht sondern vielmehr im nicht-physischen, bei dem es um die Höhere Führung geht. Das eigentliche „Geheimnis“ um das es bei dem Film geht ist, dass wir alle spirituelle Wesen sind, die in einem physischen Körper leben (und nicht umgekehrt körperliche Wesen, die eine Seele haben).

Indem diese Information aus dem Film herausgeschnitten wurde, trägt er tatsächlich eher dazu bei, das Geheimnis weiter zu unterdrücken als es für alle Menschen zu lüften. Insgesamt ein sehenswertes Video!

Zum eigentlichen „Secret“ gibt es ein wundervolles Interview mit Esther & Jerry Hicks und Abraham, das leider meines Wissens noch nicht auf Deutsch erschienen ist. Wer aber halbwegs gut Englisch versteht, wird gut mitkommen.

Über die DNS

Gerade eben im Buch „Das erleuchtete Gehirn“ gelesen:

Biologen wissen, dass die Informationen von Proteinen zum Bau des menschlichen Körpers in nur fünf Prozent der nukleären DNA enthalten sind. Die restlichen 95 Prozent werden als „Müll-DNA“ bezeichnet, da es sich um nichtkodierende Sequenzen handelt. Was aber, wenn die übrigen 95 Prozent eine Art „Bibliothek“ der derzeit gerade nicht ausgewählten genetischen Möglichkeiten wären? Könnte es uns durch Veränderungen in der Genexpression gelingen, Krankheiten zu heilen und gesund zu bleiben?

Als Bibliothek habe ich die sogenannte „Junk-DNA“ tatsächlich noch nicht betrachtet. Interessant!

Die Junifee

Hier der Hinweis auf ein wunderschönes, kurzes Märchen über den Zauber des Sommers 🙂

Weitere Gedanken zum Thema „Neue Energie“

Gestern habe ich darüber geschrieben, wie es in der neuen Energie möglich sein könnte (wird?) direkten Zugang zu allen Informationen, allen Schwingungen, aller Heilenergie zu haben. Für mich klingt das plausibel, denn letztlich ist ja alles mit allem vernetzt (oder sogar eins?). Warum sollte ich also nicht Zugang zu Informationen haben, die irgendwo anders auf der Welt oder im Universum zur Verfügung stehen. Offensichtlich hatten die alten Hochkulturen (Inkas, Mayas, etc.) und auch die Ureinwohner der verschiedensten Regionen auf der Erde ein breites Wissen über Astronomie und die Erde. Mangels all der technischen Spielzeuge, die wir heute haben, um das Sonnensystem zu vermessen müssen die Informationen ja von irgendwoher gekommen sein.

Ganz offensichtlich für mich ist auch, dass dieses perfekte Verbundensein und der vollständige Zugriff auf das Wissen des Universums etwas sind, das sich gerade dabei ist zu entwickeln und ebenso offensichtlich ist es, dass dieser Prozess noch nicht abgeschlossen ist. Ich persönlich muss tatsächlich immer noch das Telefon benutzen, wenn ich auf bewusster Ebene mit meinen Freunden am anderen Ende von Deutschland kommunizieren will. Nahrung und Wasser muss ich auch immer noch zu mir nehmen – obwohl das etwas ist, was ich auch nie aufgeben will, egal wie weit wir uns als Menschheit entwickeln. Dazu macht es mir zuviel Spaß, gut zu essen 😉 Auch die Informationen der Essenzen oder die Fähigkeit zur bewussten Spontanheilung sind noch etwas, an dem ich bastele und irgendwie noch ein Stück entfernt bin. Wie gut, dass es all die Hilfsmittel und Werkzeuge gibt, die uns hier auf der Erde dazu dienen, unser Leben leben zu können.

Ein wesentlicher Punkt, der Menschen davon abhält die Erfahrungen, die es zu machen gilt, zu genießen ist die Angst. Insbesondere die Angst die dadurch hervorgerufen wird, dass viele Dinge, von denen wir „wissen“, dass sie wahr sind, momentan in Frage gestellt werden. All die im Massenbewusstsein gespeicherten Informationen und Überzeugungen werden momentan auf den Prüfstand gestellt. Und natürlich kann es beängstigend sein, wenn auf einmal Dinge, von denen wir unser ganzes Leben überzeugt waren, sich als nicht (mehr) wahr herausstellen. Die einzige Lösung dieses Problems besteht darin, sich nach innen zu wenden und die Stimme der eigenen Intuition wieder wahrzunehmen. Es gibt keinen besseren Ratgeber. Wenn wir unserer Intuition vertrauen sind wir immer auf dem richtigen Weg. Das heißt nicht, dass wir keine negativen (Lern-) Erfahrungen machen. Das heißt aber schon, dass uns diese Erfahrungen auf direktem Weg helfen, uns weiterzuentwickeln.

Um den Bogen zurück zum Anfang zu bekommen: Wenn uns all die Fähigkeiten, die uns in der neuen Energie beginnen zur Verfügung zu stehen, noch größtenteils abgehen, dann wären wir doch ziemlich dämlich, wenn wir freiwillig darauf verzichteten, die Werkzeuge zu nutzen, die uns als Hilfsmittel dienen können um dennoch effizient voranzukommen. Es gibt derart viele Werkzeuge, dass man sich nur das richtige raussuchen muss – es gibt für jeden Problem das passende! Essenzen, Kinesiologie, Homöopathie, Osteopathie, Feldenkrais und (jawohl!) Schulmedizin. Meditation, Absichtserklärungen, Channelings oder Lichtkörperarbeit, … wir haben die freie Auswahl. Selbstverständlich passt nicht jedes Hilfsmittel zu jeder Herausforderung. Deshalb hier noch ein Zitat aus einem E-Mail-Wechsel:

„Wenn Du mit einem Thema nicht weiterkommst, dann suche nach Werkzeugen, die Dir weiterhelfen. Wenn das ausgewählte Werkzeug nicht hilft, dann suche ein anderes. Es ist nicht hilfreich, mit einem Hammer eine Kreuzschlitz-Schraube in die Wand zu hämmern. Mit einem Schlitz-Schraubenzieher geht es halbwegs gut. Perfekt ist jedoch der Kreuzschlitz-Schraubenzieher. Jedes Thema hat das passende Werkzeug. „

Werkzeuge und Hilfsmittel in der neuen Energie

Die Erde und die auf ihr lebenden Menschen sind seit einigen Jahren in einem tief gehenden Transformationsprozess begriffen. Das wohin wir uns entwickeln nennt man langläufig die „neue Energie“ – ein Zeitalter in dem Integrität, Authentizität und Ehrlichkeit den höchsten Rang in der Skala der Werte einnehmen und das nicht nur vorgeschoben, so wie es heute schon ist, sondern tatsächlich. Es ist ein Zeitalter, in dem der Online-Besteller den Händler auf versehentlich doppelt gelieferte Ware aufmerksam macht und sie einmal wieder zurückschickt, ein Zeitalter in dem der Kunde im Supermarkt das zuviel gezahlte Wechselgeld der Kassiererin freiwillig zurückgibt. Teilweise gilt das heute schon – für die Mehrzahl der Menschen ist das jedoch noch unvorstellbar.

In dieser neuen Energie soll es nach Aussage vieler Channelmedien auch möglich sein, dass der Körper sich von allen Krankheiten selbst heilen kann. Zusätzlich stehen auch alle Informationen von allem, was diese Erde bevölkert direkt und unmittelbar zur Verfügung, was das gesamte Konzept von Schwingungsmitteln wie z.B. Blütenessenzen obsolet macht. In einem interessanten E-Mail-Wechsel habe ich mir ein paar Gedanken über dieses Thema gemacht. Hier ist, was ich dazu geschrieben habe:

Grundsätzlich braucht es die Informationen in Essenzen nicht – es ist tatsächlich alles da. Da die allermeisten von uns aber noch nicht in einem Zustand sind, wo wir einfach alles abrufen können, sind Essenzen ein elegantes Mittel, um die Information dennoch greifbar zu haben.

Der Körper ist auch grundsätzlich in der Lage, sich von allen Krankheiten mit mentaler Unterstützung selbst zu heilen. Auch hier sind die allermeisten von uns einfach noch nicht soweit, dass sie das hinbekommen. Deswegen gibt es die Medizin (sowohl die Schulmedizin als auch die Komplementärmedizin).

Menschen, die nur glauben, schon so weit zu sein, sich von allen Krankheiten selbst zu heilen, neigen dazu daran zu sterben. Menschen die nur glauben, alle Informationen direkt greifbar zu haben verpassen die Gelegenheit, Unterstützung bei der Arbeit mit ihren Themen zu erhalten.

Herauszufinden, ob man „schon so weit ist“ kann nur jeder für sich selbst 😉

Dem habe ich weiter nichts hinzuzufügen … außer vielleicht, dass all die Dinge, die es grundsätzlich eigentlich nicht braucht, momentan dennoch extrem nützlich sind. Auch wenn wir ganz ohne Werkzeug in der Lage sind, eine Schraube aus einem Stück Holz herauszudrehen geht es doch mit einem Akkuschrauber schneller und einfacher 😉

Mensch und Natur

Hier ein Hinweis auf einen sehr netten Artikel, den ich über Facebook gefunden habe:

Wieso fünf Minuten im Wald spazieren Ihre seelische Gesundheit enorm stärken.

Besonders mag ich die folgende Passage. Der Autor schreibt zuvor, dass er seinen Klienten in der ersten Sitzung üblicherweise den Rat gibt, 2-3 mal pro Woche eine halbe Stunde spazieren zu gehen:

Damit teste ich auch, wie jemand auf meine Interventionen reagiert und ob er bei seiner Gesundung aktiv mitarbeiten will. Denn je nach Reaktion der Patienten in der zweiten Sitzung, kann ich drei Gruppen ausmachen:

1. Der Patient erwähnt in der zweiten Sitzung den Vorschlag überhaupt nicht. Auf mein Nachfragen kann er sich noch nicht mal daran erinnern, dass ich etwas von Spazierengehen gesagt habe. Schlechte Prognose.

2. Der Patient sagt von selbst nichts, erinnert sich jedoch auf mein Nachfragen an den Vorschlag. Und liefert wortreiche Erklärungen, warum er dazu leider überhaupt keine Zeit gehabt hätte. Auf meine Nachfrage, wie viel Stunden er in der letzten Woche vor dem Fernseher saß, relativiert dann diesen Zeitmangel für mich.

3. Der Patient spricht von sich aus, dass er das mit dem Spazierengehen ausprobiert hat. Ein Drittel der Patienten berichtet, dass sie es völlig doof und langweilig fanden. Zwei Drittel berichten erstaunt und begeistert, wie positiv sich diese halbe Stunde auf ihre Stimmung und ihr Selbstwertgefühl ausgewirkt hätten.

Der Sinn des Lebens

Schon vor vielen Jahren ist mir meine Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens sehr deutlich klar geworden. Dabei hat es noch nicht einmal ein einschneidendes Erlebnis, Trauma oder eine Offenbarung gebraucht – die Erkenntnis ist ganz langsam und schleichend zu mir gekommen. Und seit dem Moment, an dem ich den Sinn des Lebens das erste Mal für mich formuliert habe, gab es bei mir keinen einzigen Tag, an dem ich jemals wieder daran gezweifelt hätte, das dies für mich der wahre Grund meines Daseins ist.

Nun könnte man viel über die Erfüllung von Lebenaufgaben, Aufarbeitung von Karma oder dem allgemeiner gehaltenen „ich bin hier um Erfahrungen zu sammeln“ schwadronieren. Alles richtig … aber ich bin der Meinung, dass der wirkliche Sinn des Lebens noch eine Ebene tiefer liegt. All die anderen Dinge sind letztlich nur Mittel zum Zweck, Gekräusel auf der Oberfläche des Wasser. Wenn Sie sich nun fragen, wann er denn endlich auf den Punkt kommt, dann will ich Ihre Nerven nicht weiter strapazieren. Meine Überzeugung ist es, dass der eigentliche, ursprüngliche und einzige Daseinszweck in folgendem Satz ausgedrückt werden kann:

Jeden Tag glücklich sein

Ist das nicht herrlich? Ist das nicht einfach wunderbar allgemein und wunderbar schön? Lässt das nicht jedem den maximalen Interpretationsspielraum? Eine weitere meiner Überzeugungen ist die Folgende: Alle grundlegenden Wahrheiten sind einfach! Wenn etwas anfängt kompliziert zu werden, dann sollte man schauen, ob man nicht vom direkten Weg abgekommen ist und sich in einer Sackgasse befindet. Glücklicherweise passt mein Sinn des Lebens auch mit dieser Überzeugung zusammen. Wie praktisch.

Wenn der Sinn des Lebens so einfach ist, wieso gelingt es uns dann mehr recht als schlecht? Nunja … das ist eben die Aufgabe, die es zu erfüllen gilt. Auch wenn der Daseinszweck simpel ist heißt das nicht, dass die Umsetzung trivial ist. Dennoch macht es das Leben ein ganz schönes Stück einfacher, wenn man sich diesen Satz immer wieder vor Augen führt: Was brauche ich um glücklich zu sein?

Natürlich ist das für jeden Menschen etwas anderes und das ist auch gut so … stellen Sie sich mal vor, es würden sich alle auf dieselben Berufen, Dingen oder Orte stürzen. Die Eleganz in dieser Sicht der Dinge ist jedoch, dass der Weg offen gelassen und das Ziel gleichzeitig glasklar formuliert ist. Wenn es mein Wunsch ist, jeden Tag glücklich zu sein, ich aber gerade unzufrieden bin, weil ich nicht genügend Geld habe, dann ist es egal, ob ich glücklich werde, weil ich mehr Geld habe oder deswegen, weil ich anfange mit dem zufrieden zu sein, was ich habe.

Ich kann glücklich sein egal wie die äußeren Umstände sind. Ich kann in Situationen glücklich sein, die andere als das größte Unglück empfänden – und umgekehrt. Glücklich sein ist so eine höchst individuelle Angelegenheit, dass jeder selbst die Verantwortung dafür übernehmen muss. Wir können diese Verantwortung niemandem anderen in die Schuhe schieben. Und selbst wenn uns jemand auf die Füße tritt, uns ärgert, uns das Leben schwer macht, dann ist es immer noch unsere eigene Verantwortung, dafür zu sorgen, dass wir wieder glücklich sind. Was für eine passende Stelle um eines meiner Lieblingszitate anzubringen:

Love it, leave it or change it – but decide and be happy!

Mir ist es bisher noch nicht gelungen, den Urheber ausfindig zu machen, was der Wahrheit in diesen Worten jedoch keinerlei Abbruch tut. Die Übersetzung dieses Spruchs lautet übrigens: Liebe es, ändere es oder lasse es sein – aber entscheide Dich und sei glücklich!

2012 – alles halb so wild

Ein lieber Freund von mir, Daniel Mapel von den Wild Earth Tieressenzen, hat einen netten kleinen Artikel zum Thema 2012 verfasst. Entstanden ist er, weil ihm der ganze Hype um das Thema so dermaßen auf die Nerven geht, dass er sich einfach hingesetzt und diesen netten Text geschrieben hat. Ein Zitat aus dem Artikel:

Die alten Systeme sind dabei zusammenzubrechen um Platz für die Geburt von neuen, gesunderen, wacheren und bewussteren Systemen zu schaffen. Es ist wirklich eine Zeit von Tod und Wiedergeburt. Und das Geheimnis dafür auch in dieser fantastischen Zeit glücklich zu Leben und zu wachsen ist es, wie sehr man dazu in der Lage ist, mit der Veränderung mitzufließen. Für diejenigen, die mit der Veränderung mitgehen können gab es niemals eine bessere Zeit um zu leben! Aber die Menschen, die Angst vor der Veränderung haben, die nicht wachsen und sich weiterentwickeln wollen, nunja … diese Leute werden leiden müssen, denn das “Zerren” der Veränderung ist so stark und geht so tief. Ich kann das in jedem Kulturkreis sehen, den ich bei meinen Reisen auf der ganzen Welt besuche. Die Frage ist nun: wirst Du diese Gelegenheit ergreifen oder nicht?

Sehr treffend, nicht wahr? 🙂 Den gesamten Artikel auf Deutsch habe ich im Essenzenladen Blog veröffentlicht: http://blog.essenzenladen.de/2012/06/2012-und-die-healing-path-essenzen/

Firmen und Philosophie

Hier ein kurzer Hinweis auf einen sehr guten, fast philisophischen Artikel auf MACBUG.de über die Vision, das Leitbild, das hinter den großen Computerfirmen Apple, Google und Microsoft steht. Die Quintessenz: Nur eine Firma, die eine Vision hat und an ihrer Verwirklichung als oberstes Ziel hat, wird innovativ sein und Erfolg haben. Wer Profitmaximierung als oberstes Ziel hat, wird langfristig in der Mottenkiste der Geschichte landen. Habe ich ja schon immer gesagt 🙂