Ermahnungen für die Meisterschaft

Vor einigen Wochen war Lee Carroll in München, und ich bin wieder mal hingefahren. Das Channeling, das er live auf der Bühne gegeben hat, hat mich inspiriert, ein „Zu guter Letzt …“ im Essenzenladen Newsletter und Blog zu schreiben. Die Dinge, die im Channeling gesagt wurden (hier ist der Link zum Audio-Mitschnitt: „Admonitions of Mastery“, englisch mit deutscher Übersetzung), erscheinen mir so wichtig und so auf den Punkt gebracht, dass ich sie auch in meinem privaten Blog nocheinmal wiedergeben möchte …

In einer Zeit, in der viele Menschen (wieder-) erkennen, dass es neben dem Materiellen, neben der 3D Realität noch etwas anderes gibt, so etwas wie eine energetische Ebene, wie Schwingung und Information, kommt es unweigerlich zu einer Menge Verwirrung. Uns erzählt jemand, wie toll sein energetisches Produkt ist, oder wie weit er auf seinem Weg schon gekommen ist und was er uns lehren kann – und wir haben kein Messgerät, mit dem wir prüfen können, ob er die Wahrheit spricht. Viele gibt es, die wertvolle Informationen und Dinge anzubieten haben, die uns auf unserem eigenen Weg helfen können, aber es gibt auch diejenigen, die versuchen, die Nicht-Absolutheit der energetischen Ebene mit falschen Versprechungen zu ihrem Vorteil auszunutzen.

Wenn ich gerade gesagt habe, dass es kein “Messgerät” für energetische Dinge gibt, dann ist das nur die halbe Wahrheit, denn es stimmt zwar, dass es kein “Gerät” gibt, das uns hier weiterhilft, “messen” können wir solche Dinge dennoch, und zwar mit unserer Intuition, mit unserem Bauchgefühl und mit unserem gesunden Menschenverstand.

Vor einigen Wochen habe ich eine schöne Zusammenfassung über dieses Thema gehört – sie nennt sich die “Ermahnungen für die Meisterschaft”. Für mich stellt sie einen Leitfaden dar, der viele Dinge, die ich schon vorher gewusst habe, kurz und prägnant darstellt, eine Art “Anleitung” für unser inneres Messgerät. Nachfolgend gebe ich die “Ermahnungen für die Meisterschaft” in meinen eigenen Worten wieder.

1. Haltet euch fern von denen, die stolz auf ihre Meisterschaft sind

Jene, die mit viel Trara und Tamtam ihre eigene Meisterschaft an die große Glocke hängen sind oft heftig im Spiel mit dem eigenen Ego gefangen. Wenn wir die eigene “spirituelle Logik”, unseren energetischen gesunden Menschenverstand benutzen, erkennen wir schnell, dass sich das in sich widerspricht. Diejenigen Menschen, die weit auf ihrem Weg der Entwicklung gekommen sind, neigen eher dazu still zu sein. Der Meister weiß, dass er selbst immer noch dazulernt.

2. Die Lehre der Meisterschaft besteht nicht darin zu leiden

Hütet Euch vor jenen, die Euch sagen, dass ihr Leiden müsst, um zu wachsen. Leiden ist eine menschliche Eigenschaft, keine Göttliche. Würdet Ihr Euren Kindern nach der Geburt ein Leben voller Leiden auferlegen? Nein – das würde niemand tun. Würde also der Schöpfer in uns von uns verlangen zu leiden? Das ergibt keinen spirituellen Sinn – es ist eine Prämisse, die von Menschen erschaffen wurde, nicht von Gott. Kein Meister, der je auf der Erde war, hat verkündet, dass ihr ein Leben lang leiden und voller Sorgen sein sollt – im Gegenteil.

3. Hütet Euch vor Lichtarbeitern, die miteinander konkurrieren

Es gibt keine Konkurrenz bei oder mit Gott! Wenn ein wahrer Lichtarbeiter den göttlichen Anteil in einem anderen erkennt, dann freut er sich! Konkurrenz ist Ego. Sie ist ein von Menschen gemachtes Konzept, eine Gewohnheit. Die Meister haben niemals gewetteifert.

4. Hütet Euch vor denjenigen, die Geld von Euch verlangen, um Euch Geheimnisse zu offenbaren

Geheimnisse sind kostenlos! Kein Mensch kann sie für sich beanspruchen, denn die Geheimnisse der Meisterschaft wohnen nicht in Menschen. Sie sind in einem wunderbaren Teppich vor Euch ausgebreitet und warten nur bereit, dass Du sie aufhebst. Es ist hilfreich, dabei Lehrer zu haben und es ist auch angemessen, die Lehrer für ihren Unterricht zu bezahlen, aber die Geheimniskrämerei von Mysterienschulen oder selbsternannten Geheimnisbewahrern gehört der Vergangenheit an.

5. Hütet Euch vor denjenigen, die Euch lehren, dass sie den einzigen Weg zur Meisterschaft kennen

Es gibt nicht nur den einen Weg. Es gibt genauso viele Wege zur Meisterschaft wie es Menschen auf der Erde gibt. Und es gibt keinen falschen Weg, Gott zu lieben. Deshalb kann es auch keine Liste geben, die man abarbeiten kann oder muss, um zu Gott zu finden. Und die Stufen, die man auf seinem Weg durchläuft sind ebenfalls so individuell, dass man sie nicht verallgemeinern kann.

6. Hütet Euch vor allen, die Euch Angst machen oder Furcht lehren.

Furcht ist eine dunkle Energie, die Euch des spirituellen Unterscheidungsvermögens und der spirituellen Logik beraubt. Furcht absorbiert das Licht und es ist schwer, von ihr wegzukommen. Aber das Licht wird immer über die Dunkelheit siegen, solange Ihr Euch ihr nicht freiwillig ergebt. Wenn Ihr das doch tut, dann habt Ihr Eure Macht aus der Hand gegeben. Es fällt denjenigen, die mit Hilfe von Furcht lehren, leicht, Anhänger zu sammeln, denn Angst hat etwas Anziehendes, vor allem für Menschen, die am Anfang ihres Weges stehen. Gott wird jedoch niemals mit Angst besetzte Botschaften senden. Jeder Engel (was auch immer für Euch ein Engel ist), der jemals auf die Erde kam – so steht es in allen heiligen Schriften – hatte zuallererst eine Botschaft: Fürchtet Euch nicht!

7. Spiritualität braucht keine Strukturen mehr

In der alten Energie wurde, speziell in spirituellen Belangen, Strukturen und Systeme benötigt. Die großen und kleineren Religionen sind solche System und sie hatten lange Zeit ihre Daseinsberechtigung. Das beginnt sich jedoch nun zu verändern – die Strukturen beginnen, sich aufzulösen, weil sie nicht länger gebraucht werden. Überall auf der Welt gehen mehr und mehr Menschen ihren individuellen Weg der Entwicklung und überall auf der Welt stehen dieselben Grundwerte im Mittelpunkt. Diese Menschen sind nicht  Bestandteil einer gemeinsamen Kirche oder folgen einer gemeinsamen Lehre – die meisten kennen sich nicht einmal. Weil es nicht “den einen” Weg des Wachstums gibt, kann es auch keine Organisation geben, die uns auf diesem Weg führen kann – wir müssen unseren eigenen Weg finden und beschreiten.

Viel von dem oben geschriebenen wird Ihnen offensichtlich oder sogar trivial erscheinen. Das ist es ja eigentlich auch. Und dennoch ist es wichtig, dass wir uns daran erinnern und unseren spirituellen Menschenverstand nutzen, um für uns selbst zu unterscheiden, was uns unterstützt und was nicht. Für mich persönlich ist der sechste Punkt der wichtigste – jede Lehre oder Information, die Angst erzeugt oder einsetzt, um ein Ziel zu erreichen, kann nur falsch und fern der Wahrheit sein. Mit welchem Punkt sind Sie am meisten in Resonanz?

Ich wünsche Ihnen einen ruhigen und angenehmen Oktober, der hoffentlich noch einige schöne und sonnige Tage bringen wird.

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

Kryon – eine Sekte?

Die Statistiken in meinem Blog zeigen, dass viele Besucher über die Schlagwörter „Kryon“ und „Sekte“ auf einem spezifischen Artikel in meinem Blog landen. In diesem Zusammenhang scheint es viel Verwirrung und Unsicherheit zu geben – deshalb möchte ich meine Sichtweise hierzu noch einmal in einigen Sätzen zusammenfassen.

1. Es gibt im deutschsprachigen Europa drei bekannte Channel, die von Kryon durchgegebene Texte veröffentlichen: Lee Carroll, Barbara Bessen und die Kryonschule in Rosenheim sowie ihre Ableger.

2. Lee Carroll war der erste, der die Wesenheit Kryon gechannelt hat – er tut dies bereits seit Ende der 1980er Jahre. Die Grundbotschaft der Informationen von Lee Carroll ist: Es sind nur Informationen – mache damit, was Du willst. Insbesondere betreibt Lee Carroll keinerlei Organisation, in der man Mitglied werden kann, bietet keine kostenpflichtigen Abonnements an und erhebt keinen Anspruch darauf, dass seine Informationen die absolute Wahrheit darstellen. Zusätzlich sind die Audiomitschnitte und Texte der Channellings – kostenlos – auf der Kryon Website herunterzuladen. Meine persönliche Meinung: Wer darin etwas Sektenhaftes sieht, der sollte sich mal ernsthaft überlegen, ob er an Verfolgungswahn leidet. Alternativ, wenn er Mitglied einer der großen Religionen ist, sollte er versuchen zu begreifen, dass das Zeitalter der Hexenverfolgung gottseidank hinter uns liegt.

3. Barbara Bessen channelt nach eigenen Aussagen seit ca. 10 Jahren Kryon und andere Wesenheiten. Auch sie bietet „nur“ Bücher und Workshops an – etwas Sektenhaftes ist nicht zu erkennen. Mir persönlich liegen ihre Schriften nicht und ich finde es schade, dass die Aufmachung der Kryon Informationen wie ein Abklatsch von Lee Carroll aussieht.

4. Die Kryonschule in Rosenheim ist das, was ich am ehesten als Sekte bezeichnen würde. Neben Mitgliedschaften und regelmäßigen Zahlungen in Form von Abonnements sind mir hier schräge Zeremonien zu Ohren gekommen, die auf einen Personenkult um Sabine Sangitar hindeuten. Mein feiner Spürsinn für esoterische Trittbrettfahrer lässt mich grundsätzlich in die entgegengesetzte Richtung laufen, wenn ich vor mir irgendetwas von der Kryonschule sehe. Meine persönliche Meinung hierzu ist, dass die Kryonschule mit absoluter Vorsicht zu genießen ist und ich in jedem Fall einen weiten Bogen darum mache.

Fazit

Im Internet gibt es viel Verwirrung um den Namen Kryon und die Dinge, die Menschen damit verbinden. Der Begriff der Sekte ist meiner Meinung nach höchstens auf die Kryonschule anwendbar – bei Lee Carroll und Barbara Bessen kann ich davon keine Spur entdecken. Wichtig dabei ist auch zu verstehen, dass die drei aufgeführten Personen weder „unter einer Decke stecken“ noch sonst irgendwie in Beziehung zueinander stehen. Es gab zwar zwei (auf Einladung von Lee Carroll durchgeführte) gemeinsame Veranstaltungen, das war’s aber auch schon.

Ob man die Informationen von Carroll und/oder Bessen gut findet und sie für sich nutzt, das ist die Sache jedes einzelnen. Hier gilt für mich die Prämisse, dass ich alles, was ich an Informationen geliefert bekomme, kritisch hinterfrage – mit dem Kopf und mit dem Herzen. Wenn der Kopf „nein“ sagt und ganz besonders wenn das Herz „nein“ sagt, dann verwerfe ich die Information – egal von wem sie kommt.

Wenn man darüber diskutiert, ob das Thema Kryon etwas mit Sekten zu tun hat, dann sollte man immer präzise sein, wen von den dreien man nun damit meint. Ich hoffe, dass dieser Post ein wenig mehr Klarheit in die Sache bringt.

Über spirituelle Literatur

Wie schon geschrieben waren die Channelings von Lee Carroll und Kryon für mich der Einstieg in eine spirituelle Weltsicht. Gerade habe ich das aktuelle Buch mit Informationen über die 12 DNS-Schichten beendet. Besonders gefallen hat mir ein Teil des Nachworts, den ich hier (vom Englischen ins Deutsche übersetzt) wiedergeben möchte:

„Lasse zu, dass dieses Buch Dir dabei hilft, Dir eines großartigeren Daseinszweckes bewusst zu werden, den Schöpfer in Dir selbst zu finden und zu beginnen, glücklich, zentriert und voller Hoffnung für die Menschheit zu erwachen. Wenn Dir ein anderes Buch in die Hände fällt, das den gleichen Effekt für dich hat, dann lies es und stelle es im Regal gleich neben dieses Buch. Wenn Du einen Prozesse entdeckst, der hilft, die Prinzipien dieses Buchs zu lehren (auch wenn er nicht von mir stammt), dann benutze ihn! Benutze Deine Fähigkeit der Unterscheidung, die in Deiner DNS zuhause ist und wäge die Energien ab, die da draußen sind, denn das gibt es viel, was abgewägt werden möchte.

Wenn es zu Deinem Herzen singt, dann ist es einfach eine Fortführung dieser Lehre. Wenn es Dir dabei hilft, heil zu werden und zu verstehen, dann feiere es. Wenn Du es liest und dann sagen kannst „Es ist in Übereinstimmung mit meiner Seele“, egal was gerade passiert, dann gib es niemals wieder auf. Wenn Du vor Freude weinen kannst, weil Du Deinen Lebenszweck und Deinen Platz im Universum gefunden hast, dann lies es immer wieder. Wenn irgendwann irgendjemand 27 DNS-Schichten identifiziert, dann feiere sie alle.

Wenn ein Buch aber kritisiert, dramatische Weltuntergangsszenarien ausmalt und Dir weismachen will, dass Du etwas tun musst, um all die guten Dinge verdient zu haben, wenn es Dir den Tag Deines Todes vorhersagt, ihn in der letzten Minute wieder ändert und Dir erzählt, dass „wir es uns anders überlegt haben“, dann sieh es als das an, was es ist: reines Marketing-Geschwätz.“

Ich kann diesen Sätzen nur zustimmen. Wenn etwas sich gut anfühlt, wenn es unser Herz zum singen bringt und uns in unsere Macht und Selbstverantwortung bringt, dann kann es nur eine der vielen Facetten der Wahrheit sein.  Wenn sich etwas schlecht anfühlt, uns abhängig und machtlos macht, dann ist es sicher weit von der Wahrheit entfernt.

Channelings und was daraus gemacht wird

Der Einstieg in meine Spiritualität waren vor über 10 Jahren die Bücher von Lee Carroll, der die Wesenheit Kryon channelt. Gleich vorab: Bitte nicht verwechseln mit Sekten wie der Kryonschule in Rosenheim und ihren Ablegern. Ich spreche von den ursprünglichen Informationen und nicht dem was „geschäftstüchtige“ Menschen daraus gemacht haben.

Kleine Nebenbemerkung: In den ersten Kryon Büchern ist sehr klar die Rede davon, dass die gechannelten Informationen jedermann als Anregung dienen und insbesondere keine Kirchen, Schulen, Gruppen oder ähnliche Organisationen gegründet werden sollen. Als ich dann das erste Mal von der „Kryonschule“ gehört habe musste ich schon schmunzeln.

Aber zurück zum Thema: Was mich an den Büchern fasziniert hat ist einerseits die Botschaft, dass alles an Informationen, Channelings und ähnlichen Dingen was uns Angst macht nicht authentisch ist und letztlich dazu dient, Kontrolle über uns zu erlangen. Ich kann gar nicht beschreiben, wie sehr das in Resonanz mit mir geht, denn im Umkehrschluss lautet die Botschaft, dass die Wahrheit immer reine Liebe ist. Ich finde dies eine sehr hilfreiche Vorstellung, denn das befreit einen von der Angst, die man glaubt vor „gefallenen Engeln“, übersinnlichen Angriffen oder sonstigen Dämonen haben zu müssen. Ich bin tatsächlich zu der Überzeugung gekommen, dass es so etwas nicht gibt und wenn ich das Gefühl habe, dass mich jemand energetisch angreift oder aussaugt, dann ist es an mir dafür zu sorgen, dem ein Ende zu bereiten indem ich „einfach“ meine Grenzen klar setze und meine unterschwellig gegeben Einwilligung zu dem Spielchen zurückziehe. Das Wort „einfach“ steht dabei in Anführungszeichen, weil es natürlich keineswegs immer einfach ist. Der Punkt ist aber ein anderer: Es gibt niemanden auf der Welt, der die Macht hat, mich ohne mein auf irgendeiner Ebene gegebenes Einverständnis energetisch anzugreifen. Dementsprechend habe ich die vollständige Macht über meine energetische Unversehrtheit. Und schwupps … schon sind auch Opferbewusstsein und Selbstmitleid die Zähne gezogen 🙂

Ein weiterer wesentlicher Punkt in den Channelings von Lee Carrol ist die Tatsache, dass er zu keiner Zeit dazu aufruft, die Informationen zu „glauben“. Immer wieder wird darauf hingewiesen, dass jeder selbst dafür verantwortlich ist, die Worte auf den Prüfstand zu stellen und für sich selbst zu entscheiden, was davon stimmig ist und was nicht. So in etwa ist meine Vorstellung von einer aufgeklärten Spiritualität (siehe dazu auch meinen ersten Post). Jeder nehme sich das aus jeder Quelle, was er mag und was in sein Weltbild passt.

Dementsprechend finde ich es auch lustig, wie findige Geschäftemacher eine solche Aussage in kürzester Zeit in das genaue Gegenteil verdrehen (siehe oben, Kryonschule) … in 48 Schritten zur Erleuchtung. Garantiert 😉 Und natürlich geht das auch keinesfalls mit deinem Namen, den Du schon so viele Jahre trägst. Du brauchst natürlich noch einen Ursprungsnamen, der Dir für nur 40 EUR vom Sektenguru mitgeteilt wird. Hallo!? Ich finde meinen Namen gut und wenn er für die Jungs (und Mädels) auf der anderen Seite des Schleiers nicht gut genug ist, dann ist das deren Pech 🙂 Quintessenz zur Kryonschule: Jeder mache was er will … ich habe mich jedoch entschieden da einen großen Bogen herum zu machen.

Noch einmal zurück zum Original von Lee Carroll. Ich folge den Channelings nicht dauernd sondern nur phasenweise. Was mich jedoch in den letzten Wochen wieder sehr an die ursprünglichen Gründe erinnert hat, warum mich die Botschaften von Kryon so ansprechen, war ein kurzes Channeling über die „shoulds“, also die Dinge von denen andere Menschen behaupten, wir sollten dies oder jenes tun. Dort fand ich besonders die Aussage über die Schulmedizin interessant: Wenn Menschen sagen, dass der Körper sich ja letztlich vollständig selbst heilen kann (was er kann!) wieso sollte man dann noch zu Ärzten gehen oder Medikamente nehmen. Die Antwort: Weil wir offensichtlich einfach noch nicht so weit sind, dass wir mit dem reinen Bewusstsein uns selbst immer heilen können. In meinen Worten: Wer aus lauter spiritueller Verbohrtheit darauf verzichtet dann, wenn es angebracht ist die Hilfe der Schulmedizin in Anspruch zu nehmen, der ist selbst dran Schuld wenn er letztlich früh stirbt und die einzige wirkliche göttliche Aufgabe auf dieser Erde, nämlich möglichst lange am Leben zu bleiben um zu lernen und unser Licht leuchten zu lassen, vermasselt. Aber natürlich ist auch das wieder die Entscheidung eines jeden selbst 😉