Channelings und was daraus gemacht wird

Der Einstieg in meine Spiritualität waren vor über 10 Jahren die Bücher von Lee Carroll, der die Wesenheit Kryon channelt. Gleich vorab: Bitte nicht verwechseln mit Sekten wie der Kryonschule in Rosenheim und ihren Ablegern. Ich spreche von den ursprünglichen Informationen und nicht dem was „geschäftstüchtige“ Menschen daraus gemacht haben.

Kleine Nebenbemerkung: In den ersten Kryon Büchern ist sehr klar die Rede davon, dass die gechannelten Informationen jedermann als Anregung dienen und insbesondere keine Kirchen, Schulen, Gruppen oder ähnliche Organisationen gegründet werden sollen. Als ich dann das erste Mal von der „Kryonschule“ gehört habe musste ich schon schmunzeln.

Aber zurück zum Thema: Was mich an den Büchern fasziniert hat ist einerseits die Botschaft, dass alles an Informationen, Channelings und ähnlichen Dingen was uns Angst macht nicht authentisch ist und letztlich dazu dient, Kontrolle über uns zu erlangen. Ich kann gar nicht beschreiben, wie sehr das in Resonanz mit mir geht, denn im Umkehrschluss lautet die Botschaft, dass die Wahrheit immer reine Liebe ist. Ich finde dies eine sehr hilfreiche Vorstellung, denn das befreit einen von der Angst, die man glaubt vor „gefallenen Engeln“, übersinnlichen Angriffen oder sonstigen Dämonen haben zu müssen. Ich bin tatsächlich zu der Überzeugung gekommen, dass es so etwas nicht gibt und wenn ich das Gefühl habe, dass mich jemand energetisch angreift oder aussaugt, dann ist es an mir dafür zu sorgen, dem ein Ende zu bereiten indem ich „einfach“ meine Grenzen klar setze und meine unterschwellig gegeben Einwilligung zu dem Spielchen zurückziehe. Das Wort „einfach“ steht dabei in Anführungszeichen, weil es natürlich keineswegs immer einfach ist. Der Punkt ist aber ein anderer: Es gibt niemanden auf der Welt, der die Macht hat, mich ohne mein auf irgendeiner Ebene gegebenes Einverständnis energetisch anzugreifen. Dementsprechend habe ich die vollständige Macht über meine energetische Unversehrtheit. Und schwupps … schon sind auch Opferbewusstsein und Selbstmitleid die Zähne gezogen 🙂

Ein weiterer wesentlicher Punkt in den Channelings von Lee Carrol ist die Tatsache, dass er zu keiner Zeit dazu aufruft, die Informationen zu „glauben“. Immer wieder wird darauf hingewiesen, dass jeder selbst dafür verantwortlich ist, die Worte auf den Prüfstand zu stellen und für sich selbst zu entscheiden, was davon stimmig ist und was nicht. So in etwa ist meine Vorstellung von einer aufgeklärten Spiritualität (siehe dazu auch meinen ersten Post). Jeder nehme sich das aus jeder Quelle, was er mag und was in sein Weltbild passt.

Dementsprechend finde ich es auch lustig, wie findige Geschäftemacher eine solche Aussage in kürzester Zeit in das genaue Gegenteil verdrehen (siehe oben, Kryonschule) … in 48 Schritten zur Erleuchtung. Garantiert 😉 Und natürlich geht das auch keinesfalls mit deinem Namen, den Du schon so viele Jahre trägst. Du brauchst natürlich noch einen Ursprungsnamen, der Dir für nur 40 EUR vom Sektenguru mitgeteilt wird. Hallo!? Ich finde meinen Namen gut und wenn er für die Jungs (und Mädels) auf der anderen Seite des Schleiers nicht gut genug ist, dann ist das deren Pech 🙂 Quintessenz zur Kryonschule: Jeder mache was er will … ich habe mich jedoch entschieden da einen großen Bogen herum zu machen.

Noch einmal zurück zum Original von Lee Carroll. Ich folge den Channelings nicht dauernd sondern nur phasenweise. Was mich jedoch in den letzten Wochen wieder sehr an die ursprünglichen Gründe erinnert hat, warum mich die Botschaften von Kryon so ansprechen, war ein kurzes Channeling über die „shoulds“, also die Dinge von denen andere Menschen behaupten, wir sollten dies oder jenes tun. Dort fand ich besonders die Aussage über die Schulmedizin interessant: Wenn Menschen sagen, dass der Körper sich ja letztlich vollständig selbst heilen kann (was er kann!) wieso sollte man dann noch zu Ärzten gehen oder Medikamente nehmen. Die Antwort: Weil wir offensichtlich einfach noch nicht so weit sind, dass wir mit dem reinen Bewusstsein uns selbst immer heilen können. In meinen Worten: Wer aus lauter spiritueller Verbohrtheit darauf verzichtet dann, wenn es angebracht ist die Hilfe der Schulmedizin in Anspruch zu nehmen, der ist selbst dran Schuld wenn er letztlich früh stirbt und die einzige wirkliche göttliche Aufgabe auf dieser Erde, nämlich möglichst lange am Leben zu bleiben um zu lernen und unser Licht leuchten zu lassen, vermasselt. Aber natürlich ist auch das wieder die Entscheidung eines jeden selbst 😉

6 Antworten auf „Channelings und was daraus gemacht wird“

  1. danke dir, zu spricht mir so aus der seele, war kein zufall dass ich deine seite gefunden habe 😉 und grüße auch mal als kollegin.
    channeln ist leider zu einer modeerscheinung geworden.
    kuthumi meint ebenfalls schon dass der esoterik wahn einen neuen höhepunkt hat und zu stoppen gilt.
    barbara und lee sind wirkliche kanäle und man spürt die wahrhaftige energie von kryon. ich selbst lese auch kaum noch channelings , da es zu einer modeerscheinung geworden ist und reinste überflutung mit falschbotschaften besteht

    1. Liebe Ela,

      danke für Deinen Kommentar. Grundsätzlich bin ich Deiner Meinung, finde jedoch nicht, dass es da etwas zu „stoppen“ gibt, vielmehr ist es die Aufgabe jedes einzelnen, selbst für sich herauszufinden, was stimmig ist und was nicht. Ich weiß auch nicht, ob es so etwas wie „falsche“ Botschaften gibt – ich kenne nur Botschaften, die sich für mich nicht stimmig anfühlen und das kann bei jemand anderem ganz anders sein.

      LG
      Carsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.