Großkonzernprozesse

Gerade hatte ich wieder ein denkwürdiges Erlebnis mit der Deutschen Telekom, genauer T-Mobile. Noch genauer gesagt ist dies die Fortsetzung eines Desasters, das bereits Anfang der Woche begonnen hat …

Irgendwann kommt man in die Verlegenheit, dass die Kinder (trotz beständigen Quengelns seit sie sechs Jahre alt sind) tatsächlich eine zumindest zeitweise sinnvolle Verwendung für ein Handy haben. Das im Schrank liegende Ersatzhandy muss also fit gemacht werden, damit es die Große verwenden kann, wenn die Situation es erfordert. So etwas macht man optimalerweise mit einer Prepaid Karte, bei der man alles, was richtig Geld kostet (0900er Nummern und Konsorten) vom Netzbetreiber sperren lässt. Meine erste Wahl fällt hier auf die Telekom, da auch unsere Handyverträge vom rosa Riesen sind. Eine kurze Recherche auf der Website ergibt, dass die Telekom passende Prepaid Karten im Angebot hat, nur ob man den teuren Kram auch sperren lassen kann, verrät das Internet nicht.

In meinem grenzenlosen Leichtsinn bin ich also Anfang dieser Woche zum Telekom-Laden gegangen, um zu fragen, ob entsprechende Sperren möglich sind. Das menschliche Gehirn besitzt die außergewöhnliche, und für das Überleben der Art notwendige Fähigkeit, zur selektiven Verdrängung – ansonsten würde wahrscheinlich keine Frau die Schmerzen der Geburt ein zweites Mal in Kauf nehmen … Meine selektive Verdrängung bestand in diesem Fall darin, dass ich komplett ausgeblendet habe, dass der Telekom-Laden in Aschaffenburg viel zu klein dimensioniert und dementsprechend immer gerammelt voll ist. So auch Anfang der Woche. Nach fünf Minuten des geduldigen Wartens (und immer noch denselben Leute bei den Beratern wie zu Beginn) habe ich entschieden, dass mir meine Zeit zu wertvoll für so einen Quatsch ist. Schließlich kann man die Prepaid Karte ja auch im Internet bestellen.

Ab nach Hause, die Telekom angerufen um meine Fragen beantwortet zu bekommen: „Ja, die Sperren kann man auch bei einer Prepaid Karte setzen“. Am besten, ich bestelle gleich telefonisch.

Telekom: „Sind Sie damit einverstanden, per Nachnahme zu bezahlen?“

Ich: „Nein, das möchte ich nicht“

Telekom: „Dann können Sie leider nicht telefonisch bestellen. Ich kann nur per Nachnahme versenden.“

Ich: „Kann ich denn, wenn ich im Internet bestelle, per Kreditkarte, Lastschrift, etc. bezahlen?“

Telekom: „Nein, das geht leider auch nicht. Wenn Sie nicht per Nachnahme zahlen möchten, dann müssen Sie die Karte im Telekom-Laden kaufen.“

Ich: „Da war ich schon …“ (Schaum vor dem Mund)

Letztlich hat eine vorsichtiges Heranpirschen an den „Zahlungspflichtig bestellen“ Button im Telekom Onlineshop ergeben, dass man doch eine ganze Reihe von Zahlungsmöglichkeiten hat. „Nachnahme“ war übrigens nicht dabei …

Die Karte ist dann auch tatsächlich zwei Tage später, also heute angekommen. Auspacken, reinstecken und gut … ähm Moment. Die Karte muss noch aktiviert werden. Wie geht das nochmal? Ich schau mal in die Unterlagen, die dabei sind. Sehr gut und idiotensicher beschrieben ist, wie man das erste Telefonat führt nachdem die Karte aktiviert wurde. Wie man die Aktivierung selbst durchführt? Kein Wort. Immerhin ein Hinweis auf die Website. Der führt mich dann über einen professionell versteckten, winzig kleinen Link auf eine Seite, auf der ich angeblich meine Karte aktivieren lassen kann.

Nur noch Kartennummer, Rufnummer und ein Captcha eingeben, und dann kann das Handyglück meiner Tochter beginnen. Ein Klick auf den OK Button auf der Seite bringt jedoch die nächste herbe Enttäuschung: Die Karte kann nicht aktiviert werden – bitte wenden Sie sich an den Kundendienst. Nunja … wenigstens steht eine 0800er Nummer dabei, auf der ich auch in angemessener Zeit eine freundliche Mitarbeiterin erreiche.

Ich bin inzwischen gewohnt, dass ich die betreffende Rufnummer bei den Telekom Hotlines einmal zur Befriedigung des Telefoncomputers eintippen muss, nur um sie dann anschließend dem Mitarbeiter noch einmal persönlich zu sagen, denn der kann natürlich nicht sehen, was ich eingetippt habe. Natürlich … so auch diesmal. Der eigentliche Hammer ist jedoch, dass mir die Dame am Telefon mitteilt, dass die Karte nur im … (genau) … TELEKOM-LADEN aktivierbar ist. Sie könne selbst die Karte auch nicht aktivieren.

Kurz bevor ich durch’s Telefon krieche um sie zu erwürgen, bietet sie mir dann doch noch einen Ausweg an: Sie könne die Sache aufnehmen und weiterleiten, damit würde sie mir dann großzügigerweise den Gang in die Stadt ersparen.

Nur noch mal zum Auf-der-Zunge-zergehen-lassen: Ich bestelle im Internet eine Karte, weil der Telekom-Laden chronisch überfüllt ist und soll die Karte dann an eben diesem Ort aktivieren lassen. Herzlichen Glückwunsch an den Nasenbär, der sich diesen Prozess ausgedacht hat!

Nachdem die Dame noch einmal alle meine Daten inkl. Geburtsdatum aufgenommen hat (warum eigentlich für eine Prepaid Karte??? Ich habe beim Geburtsdatum vorsichtshalber gelogen!), sagt sie mir zu, dass sie die Sache weiterleitet und dass die Karte in den nächsten Stunden freigeschaltet werden würde. Seufz.

Eigentlich sollte ich dankbar sein, dass ich heute mal wieder kostenlos großes Konzern-Kino erleben durfte. Nervig war es aber dennoch. Wenn die Karte dann auch tatsächlich irgendwann geht (jetzt, ca. vier Stunden nach Ende des Telefonats tut sie das noch nicht), dann will ich mal nicht so sein, und die mir angeborene Fähigkeit zur selektiven Verdrängung nutzen, um wieder ein braver, zufriedener Telekom-Kunde zu sein. Der einzige Trost dabei ist, dass die Berichte, die man von anderen Mobilfunkkonzernen hört, auch nicht viel besser sind. Eher im Gegenteil …

Eine Antwort auf „Großkonzernprozesse“

  1. Nachtrag: Nachdem die Karte inzwischen endlich funktioniert, habe ich gerade die teuren Sondernummern sperren lassen. Der Herr am anderen Ende der Leitung konnte tatsächlich die Nummer, mit der ich den Telefoncomputer gefüttert habe, sehen (Premiere!!!), hat mein Anliegen direkt verstanden und umgesetzt! So kann es auch gehen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.