IFEC 2014 – Tag 4

Der letzte Tag der Konferenz ist soeben zuende gegangen. Noch ganz im Rausch der Emotionen versuche ich, das Erlebte in Worte zu fassen. „Objektiv“ bertrachtet bestand der Tag für mich nur aus Ann Callaghans Mini-Workshop und der Abschlussveranstaltung. Was aber tatsächlich passiert ist, ist weitaus mehr und lässt sich mit Worten nur unzureichend beschreiben.

IMG_4187Zur „unchristlichen“ Zeit (Zitat Ann) um 9.00 Uhr morgens war Ann Callaghan, Herstellerin der Indigo Essenzen aus Irland mit ihrem Mini-Workshop an der Reihe. Es ging darum, zu vestehen, warum die neuen, so sensitiven Kinder viele Probleme haben, mit der noch vom alten Paradigma geprägten Welt klarzukommen. Und es ging auch darum, was man tun kan – zum Beispiel mit den Indigo Essenzen – um ihnen dabei zu helfen, es leichter zu machen. Anns fantastischer Sinn für Humor sorgte dafür, dass der Workshop zu einem Erlebnis voller Lachen und Heiterkeit wurde, auch wenn die Themen manchmal eher traurig waren. Eines der ersten Dinge, die ich angehen werde, wenn ich wieder zuhause bin ist, einen Workshop mit ihr in Deutschland zu planen. Voranmeldungen werden bereits jetzt gerne entgegen genommen 😉

IMG_4193Nach einer Zwangspause, weil der einzige Vortrag, der mich am Vormittag noch interessiert hätte, nicht ins Englische übersetzt wurde, und dem Mittagessen, ging es um 14.30 Uhr auf die letzte Etappe der Konferenz. Diese begann mit einer Weltpremiere: Erstmalig wurde von verschiedenen Herstellern (allen auf der Konferenz vertretenen) eine Essenzenmischung auf Basis der Mutteressenzen hergestellt. Bereits vor der Konferenz hatte der Organisator Hiroshi alle Hersteller gebeten, ein kleines Fläschchen einer Mutteressenz ihrer Wahl mitzubringen, mit dem Ziel, eine Mischung für die Verkörperung des Seelenbewusstseins der Welt zu erschaffen. Dies geschah im Rahmen einer wundervollen Zeremonie, bei der jeder Hersteller der Reihe nach seine Mutteressenz in die Schale schüttete, nachdem er oder sie kurz erklärt hatte, was der Beitrag der eigenen Essenz zur Mischung ist. Ganz am Ende der Konferenz wurden die Stockbottles, die in der Zwischenzeit aus der Mutteressenz hergestellt worden waren, als Geschenk an alle Teilnehmer verteilt. Nature World, Hiroshis Firma, wird die restlichen Stockbottles verkaufen und den Erlös spenden. Natürlich habe auch ich ein Fläschchen mitgenommen und bin schon sehr gespannt darauf, mit dieser Essenz zu arbeiten.

IMG_4222Den letzten Programmpunkt bildete ein japanischer Trommler, der mit beeindruckender Geschwindigkeit und Präzision den Raum mit seinen Instrumenten zum Beben brachte, und der Schlussansprache von Hiroshi. Richtig emotional wurde es dann, als die Hersteller einer nach dem anderen Hiroshi, seiner Frau und seiner Tochter für die Organisation dieser wirklich wunderbaren Konferenz dankten.

IMG_4312
Sabina Pettitt und Hiroshi Tamai

Wenn ich versuchen wollte, ein erstes persönliches Resumee der Konferenz zu ziehen, dann wäre es das Folgende. Noch mehr als nach meinem ersten Besuch in Japan bin ich mir sicher, dass ich früher, vielleicht in vielen Leben, schon einmal hier gewesen bin. Die japanische Kultur fühlt sich sehr vertraut und angenehm an. Die Konferenz war ein wahrer Herzöffner und für mich persönlich war es in der Tat ein großes Familienfest mit den Menschen, die mit ihrer Arbeit und ihren Essenzen so viel gutes tun und der Welt Werkzeuge geschenkt haben, die uns so unendlich viel weiterhelfen können. Es war auch wunderbar zu beobachten, wie die Teilnehmer der Konferenz ihre Freude und Dankbarkeit auf wunderschöne Weise immer wieder ausgedrückt haben, und wie es ihnen gleichzeitig leicht fiel, ihren Emotionen und oft auch ihren Tränen freien Lauf zu lassen. In einer ziemlich strikten Kultur wie in Japan war das nicht immer selbstverständlich. Ich bin mir sicher, dass die Essenzen bei den Teilnehmern der Konferenz hier schon gute Arbeit geleistet haben.

Tanmaya
Tanmaya

Morgen werden die Sprecher der Konferenz abreisen, und für Sabina, Sandra, Tanmaya und mich geht es noch zwei Tage zum heiligen Berg Japans, dem Mount Fuji. Ich bin gespannt darauf.

IFEC 2014 – Tag 3

Der dritte Tag der Konferenz bestand aus vielen Mini-Workshops, die leider teilweise parallel liefen – deshalb war ich nicht in der Lage, mir alles anzuhören, was ich gerne gehört hätte. Geschafft habe ich jeweils einen Teil von Maryanne Campeaus Vortrag über die Arbeit mit den Pacific Essences bei Wild ARC, einem Zentrum für die Pflege verletzter Wildtiere auf Vancouver Island (Kanada), Ian Whites Vortrag über die Antarctic Essence aus dem Spektrum der Lichtfrequenzessenzen, und Steve Johnsons Vortrag über die Verwendung der Alaska Essenzen für die Heilung unserer inneren und äußeren Welt.

Maryanne Campeau lebt, wie Sabina Pettitt, auf Vancouver Island und verwendet neben homöopathischen Mitteln seit vielen Jahren die Pacific Essences in ihrer Arbeit mit verletzten oder kranken Wildtieren bei Wild ARC. Während ihres Vortrags hat sie anhand von Fallstudien von einer ganzen Reihe von Tieren berichtet, darunter viele „aussichtslose“ Fälle, die mithilfe von homöopathischen Mitteln und Essenzen überlebt haben und wieder ausgewildert werden konnten. Besonders beeindruckend war für mich dabei die Geschichte vom Streifenkauz, der sterbend zu Wild ARC gebracht wurde und mit der Heart Spirit Essenz und Reiki die Entscheidung getroffen hat zu leben. Maryanne hatte darüber schon in ihrer Kolumne berichtet (siehe deutsche Übersetzung). Selten habe ich einen eindrücklicheren Bericht darüber gefunden, wie Essenzen über die energetische Ebene unseren physischen Körper direk beeinflussen.

Ian White hat in seinem Workshop neben einigen allgemeinen Informationen über die Lichtfrequenzessenzen vor allem über seine Reise in die Antarktis Richtung Südpol gesprochen, die er unternommen hat, um die Antarctic Essence herzustellen. In seinen vielen Bildern von dieser Reise konnte man die Stille und Weite dieses Kontinents förmlich spüren. Die Essenz, mit der wir dann auch 15 Minuten still meditiert haben, besitzt ebenfalls diese Qualitäten und hilft uns zusätzlich zu erkennen, was in unserem Leben wesentlich, und was verzichtbar ist.

Am Nachmittag habe ich mir dann erlaubt, eine Möglichkeit, Workshops zu besuchen, auszulassen und bin stattdessen in ein Einkaufszentrum gegangen, um Wasser und Mitbringsel zu kaufen. Die quirlige Energie ist schwer zu beschreiben und irgendwann musste ich dann auch wieder gehen, weil es einfach zuviel wurde … uff. Aber das Laufen und die Abwechslung vom stundenlangen Sitzen war schön.

Der letzte Vortrag des Tages kam für mich von Steve Johnson. Es ist schwer zu beschreiben, wie sehr ich mich mit seinen Essenzen und seiner Arbeit verbunden fühle. Bei seinem Vortrag ist mir vor allem wieder eines klar geworden: Der Unterschied zwischen denjenigen Menschen, die auf der „Bühne“ eine Show abliefern und den anderen, die zu 100 % authentisch sind und deren Informationen eine fundierte Basis haben. Steve gehört definitiv zu den letzteren. Das dazu passende Bild ist für mich der uralte Baum, der fest verwurzelt an dem Platz steht, an den er gehört.

Steves Workshop hat mich selbst inspiriert einmal intensiv mit Guardian und Purification zu arbeiten. Während des Vortrags wurde mehrmals das Purification Spray herumgegeben und es war wunderbar, seine klärende Wirkung zu spüren, ganz besonders, wenn man in einem heißen Raum mit vielen Menschen zusammen ist.

Am Abend hatten wir dann ein wundervolles Dinner mit (fast) allen meinen Lieblings-Essenzenherstellern und den Abschluss bildete ein Konzert. Vorsichtig gesagt war es nicht ganz mein Geschmack, aber das anwesende japanische Publikum schien es zu genießen 🙂