Der inneren Stimme folgen

Vor kurzem habe ich den Hinweis auf ein Interview auf YouTube erhalten, das – so sagten mir mehrere Freunde – sehenswert sei. Es geht um Teal Swan, spirituelle Lehrerin aus den USA, die von Jannecke Øinæs, Macherin der Website „Wisdom From North“ interviewt wird.

Ich habe mir das Video angesehen und war sehr angetan. Teal Swan fasst sehr schön zwei Konzepte zusammen, die beide für mich von essenzieller Bedeutung sind: Das Gesetz der Anziehung und die Heilung des inneren Kindes. Fast noch mehr als ihre Worte, hat mich jedoch ihre Ausstrahlung fasziniert – reine, kindliche Lebensfreude. Kurzum – ich fand das Interview faszinierend und war in Resonanz damit.

Gestern wollte ich dann einen Beitrag in diesem Blog darüber schreiben und habe, mehr aus Neugier, vorher noch einmal den Herren Google zu Teal Swan befragt. Relativ oben in den Trefferlisten findet man die Seiten einer Frau, die es sich offensichtlich auf die Fahne geschrieben hat, alle spirituellen Lehrer als Lügner, Sektengurus und schlechte Menschen zu „entlarven“.

Ich habe mich ein paar Minuten auch mit diesen Informationen beschäftigt und konnte regelrecht spüren, wie ich immer mehr aus meinem Herzen weg in meinen Verstand „gesogen“ wurde – der natürlich auch nicht frei von Zweifeln ist.

Als ich das bemerkte, entschloss ich mich, den Blogbeitrag erstmal zu verschieben und meine innere Stimme zu dieser Frau und dem was sie schreibt zu befragen. Obwohl sie immer wieder beteuert, nur die Menschen vor diesen „gefährlichen Scharlatanen“ retten und sich selbst keinesfalls in Rampenlicht stellen zu wollen, konnte ich sehr klar spüren, dass das Gegenteil der Fall ist. Ein klassisches Dilemma zwischen Kopf und Bauchgefühl. Ich habe einen Moment gebraucht, um mich wieder zu sammeln und diesen Kontrast zu verarbeiten und unter einen Hut zu bekommen.

Wenn ich in meinem Leben eines gelernt habe, dann ist es, dem Bauchgefühl zu vertrauen, auch wenn die „Fakten“ manchmal eine andere Sprache sprechen. Letztere können gefälscht, verfremdet oder beschnitten sein – ersteres spricht immer die Wahrheit.

Aus diesem Grund kann ich nun allen, die interessiert sind, dieses Interview (und vielleicht auch andere Sachen von Teal Swan – so weit bin ich noch nicht vorgedrungen) nur sehr ans Herz legen. Für mich klingt es sehr authentisch und wahr. Und da ich ohnehin nicht vorhabe, irgendjemands „Jünger“ zu sein, sehe ich es auch nicht als problematisch an, wenn alles nur erstunken und erlogen wäre 😉