Ruhig, Rosinante

Wenn man schon so lange Telekom Kunde ist wie ich, dann bringt einen alles, was kleiner ist als eine mittlere Katastrophe, kein bisschen mehr aus der Ruhe. Mein VoIP Glasfaseranschluss läuft störungsfrei und die angeschlossene FRITZ!Box schnurrt dabei wie ein kleines Kätzchen. So lange mein Anschluss funktioniert, ist der Katastrophenfall definitiv nicht eingetreten.

Im Zuge der Umstellung auf das „Giganetz“, wie die Telekom den Glasfaseranschluss so plakativ nennt, hat sich jedoch in meine Rechnung ein Fehler eingeschlichen. Gesprächsgebühren für Inlandstelefonate haben auf einer Rechnung für einen Tarif mit Flatrate nun wirklich nichts zu suchen. Ok – es waren nur gut 50 Cent, und normalerweise würde ich deswegen kein Aufhebens machen. Hier jedoch ging es mir ein wenig ums Prinzip. Entweder ich habe eine Flatrate, oder nicht.

Direkt nach Erhalt der Rechnung habe ich mich mit dem freundlichen Kundendienstmitarbeiter der Telekom meines Vertrauens in Verbindung gesetzt (der Automat sucht jedes Mal für mich einen anderen raus), und ihm den Fall geschildert. „Kein Problem, Herr Sann – das ist ein offensichtlicher Fehler und wir werden ihn mit der nächsten Rechnung korrigieren.“ Ich atme beruhigt auf, lege mir den Fall aber auf Wiedervorlage. Sicher ist sicher.

Gestern nun, trifft bei mir die erwähnte „nächste Rechnung“ ein, und – Überraschung! – die Gutschrift ist natürlich nicht drauf. Ich habe eigentlich auch nicht wirklich damit gerechnet. Also setze ich meinen Helm auf, ergreife meine Lanze, besteige Rosinante und winke Sancho zu – es geht in den Kampf gegen die Windmühlen der Telekom.

Der neue Telekom Kundendienstmitarbeiter meines Vertrauens hört sich meinen Fall wieder geduldig an, winkt dann aber verbal ab. Das sei ein bekanntes technisches Problem und die Telekom würde daran arbeiten, es zu beseitigen. Es träte immer dann auf, wenn während einer Tarifumstellung telefoniert würde. In meinem Hinterkopf deutet sich die Frage an, wie man in der Zeit, in der das Telefon tot ist, telefonieren soll, aber ich schlucke sie hinunter. Zumindest ist der Telekommitarbeiter halbwegs kompetent. Er bietet mir an, eine Gutschrift zu veranlassen („da muss ich viel Papierkram machen und das unterschreiben lassen“), oder mir als Ausgleich eine Sachleistung zukommen zu lassen.

Er fängt an, alle möglichen Dinge aufzuzählen, aus denen ich mir eines aussuchen kann, und die ich garantiert nicht brauche, angefangen mit einem Telekom-Schlüsselanhänger mit Einkaufswagenchip. Ich komme mir inzwischen, wenn ich ehrlich bin, doch ein wenig blöd vor, so viel Zeit wegen 50 Cent zu verplempern und willige in die Übersendung eines „Cerutti Schreibgerätes“ ein. Mal sehen ob und wann es ankommt.

Mein Feldzug gegen die Telekom ist damit beendet. Offensichtlich ist der Rosa Riese wieder mal über seine eigene Größe gestolpert. Ich bin meinen Prinzipien treu geblieben und werde zur Belohnung irgendwann demnächst mit einem Design-Griffel schreiben. Eigentlich kann ich dankbar sein, die Zeit und Energie zu haben, mich mit solchen „Luxusproblemchen“ herumzuschlagen. Solange keine wirklichen Katastrophen passieren … aber fuchsen tun einen solche Kleinigkeiten schon 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.