Reiseblog Japan 2014

Es ist wieder Zeit, ein Reiseblog zu schreiben – diesmal geht es nach Japan zur Internationalen Blütenessenzenkonferenz. Alle liebgewonnenen Freunde aus der Essenzenwelt werden da sein. Keine Frage, dass ich auch hinfliegen muss, und das, obwohl ich eigentlich gar nicht so gern verreise. Also das Dort-Sein ist schon ok, aber das Dahin-Kommen ist immer sehr anstrengend. Und wie beim letzten Mal Japan, als es Probleme mit dem Gepäck gab und ich innerhalb von einer Stunde meinen Koffer entgegennehmen und wieder einchecken musste, ist die Reise auch diesmal nicht gerade rund gestartet.

Abflug in Frankfurt am 30. April. Das Wetter ist diesig, wir sind pünktlich am Flughafen (und die Frisur hält). Security, Passkontrolle – alles läuft wie am Schnürchen. Beim Warten auf das Boarding ein netter Plausch mit Sandra Epstein von den Ararêtama Regenwaldessenzen (mit der ich diesmal zusammen reise) und die Minuten vergehen wie im Flug.

IMG_1218Leider vergehen zu viele Minuten im Flug, und als die Zeit gekommen ist, zu der der Flieger eigentlich abheben sollte, sitzen wir immer noch, ungeboardet, vor dem Gate. Die Zeit zieht sich wie Kaugummi, was an sich kein Problem wäre, gäbe es da nicht den Anschlussflug in Istanbul, den wir bekommen müssen. Und mit knapp anderthalb Stunden ist die Zeit zum Umsteigen auch nicht gerade großzügig bemessen.

Endlich das Boarding. Wir steigen in dem Bewusstsein ein, dass wir unseren Flieger wohl noch kriegen werden, wenn das aktuelle Flugzeug keine weitere größere Verspätung mehr anhäuft. Vom freundlichen Bodenpersonal am Gate haben wir erfahren, dass die Anschlussflüge für zwei Hansel wie uns auf keinen Fall warten werden. Wir sitzen also auf unseren Sitzen und plauschen weiter. Wieder vergehen die Minuten wie im Flug, und wieder macht das Flugzeug alles, nur nicht fliegen. Wir werden nervös. Irgendwann haben wir insgesamt eine Stunde Verspätung und die Maschine verlässt doch noch das Gate – nur damit uns der Kapitän mitteilen kann, dass der Airport in Frankfurt momentan „extremely busy“ sei und wir nun in der Warteschlange für den Takeoff sind. Danke auch.

Irgendwann geschieht tatsächlich noch das Wunder, dass unsere Maschine an der Reihe ist und wir auch tatsächlich abheben. Flugzeit nach Istanbul: 2:40 Stunden. Nach Adam Riese werden wir knapp 20 Minuten vor der Abflugzeit unseres Anschlusses nach Tokio ankommen. Das ist theoretisch noch machbar. Zwischenzeitlich macht uns der Steward Mut – der Flieger werde wohl warten.

Als wir schließlich Istanbul erreichen, haben wir weitere fünf Minuten Verspätung, noch 15 Minuten Zeit und (wenn die Maschine nicht tatsächlich auf uns wartet) keine realistische Chance mehr, unseren Anschluss zu erreichen. Mist.

Gelandet, sofort aus der Maschine gestürmt, nicht ohne zuvor etliche Mitreisende sanft aber bestimmt beiseite gedrängt zu haben, jedoch letztlich nur, um festzustellen, dass wir nicht an einem Gate sondern irgendwo in der Pampa auf dem Flugfeld stehen. Ungeduldig trippelnd geht es in den Bus zum Gate und danach sofort in die Transit Area, wo ich noch einmal kurz für unseren Anschlussflug ein „Gate Closed“ erhaschen kann, bevor die Maschine ganz von den Anzeigetafeln verschwindet. Das war es dann für die pünktliche Ankunft in Tokio.

Ok. Wir versuchen das Beste draus zu machen und wenden uns vertrauensvoll an den Infoschalter von Turkish Airlines für Transitpassagiere. Es gibt eine Maschine die acht Stunden später (also um ein Uhr morgens) nach Tokio fliegt und wir können auch mit. Doch was machen wir bis dahin und vor allem, was macht Turkish Airlines, um uns dafür zu entschädigen, dass sie es vermasselt haben. Die kurze Antwort auf beide Fragen lautet: Nichts.

Theoretisch könnten wir zwar jeder ein kostenloses Hotelzimmer in Anspruch nehmen, bis unser Ersatzflug geht, jedoch ist das mit einer zwangsweisen Einreise in die Türkei und damit mit geschätzten 90 Minuten Warten vor der Passkontrolle verbunden. Dann noch Transfer zum Hotel, und wenn man den Rücktransfer und die zwei Stunden abzieht, die wir vor dem Weiterflug wieder am Flughafen sein müssen, bleiben uns gefühlte 15 Minuten im Hotel. Dafür lohnt es sich nicht, sich in die riesige Schlange vor der Passkontrolle einzureihen. Definitiv nicht!

Turkish Airlines zeigt sich in etwa so flexibel wie ein Amboss, wenn es darum geht, uns den Zwangsaufenthalt in Istanbul wenigstens etwas angenehmer zu machen. Keine Business Lounge, keine Verpflegung, kein Upgrade für den Flug – Hotel oder gar nichts. Super Kundenservice, Leute.

So verbringen Sandra und ich also viel mehr Stunden als geplant (und gewollt) in Istanbul. Starbucks ist unser Freund, weil es da zumindest kostenloses Internet gibt – im Gegensatz zu überall sonst auf diesem blöden Airport. Und bei Starbucks sitzen wir momentan immer noch. Es bleiben noch knapp zwei Stunden, bis unsere Maschine (hoffentlich) Richtung Tokio abheben wird. Ein Zeitproblem haben wir diesmal nicht. Höchstens zuviel davon.

Das Positive: Es kann eigentlich nur besser weitergehen. Ich drücke uns dann mal die Daumen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.