Ostreise 10 – Rückkehr nach Deutschland

Heute morgen – same procedure as always: Aufstehen, Frühstück, Abfahrt um 8.00 Uhr Richtung Grenze. Letzte Blicke auf Königsberg. Abschied von Johanna, unserer aktuellen Reiseleiterin (Tamara gestern hat nur die Stadtführung gemacht). Die Abfertigung durch die russischen Grenzer geht halbwegs flott: Alle raus aus dem Bus und in die Station und dann einzeln vortreten. Bei der Passkontrolle wird jedoch nach wie vor auf psychologische Tricks zur Einschüchterung gesetzt. Dunkle Scheiben, ein kleiner Schlitze um den Pass durchzureichen, mehrere Uniformierte pro Kontrollstelle und ernste Gesichter. Wir kommen jedoch ohne Probleme aus Russland raus. Danach geht weiter zur polnischen Grenzkontrolle – die Einreise in die EU.

Blick über den Oberteich in Königsberg
Blick über den Oberteich in Königsberg

Die Polen sind halbwegs entspannt. Pässe einsammeln und alle Schränke und Klappen des Busses auf zur Inspektion. Dann fällt ihnen ein, dass sie noch ein schickes Röntgengerät in der Grenzstation stehen haben, also müssen noch vier Koffer raus zum Durchleuchten. Nachdem darin nichts Verdächtiges gefunden wurde, werden sie wieder eingeladen und wir dürfen fahren. Nach insgesamt einer Stunde und 20 Minuten sind wir durch die Grenze durch – laut Mario, unserem Fahrer, eine rekordverdächtige Zeit.

Ich habe nun Ruhe, über die vergangenen Tage nachzudenken. War es richtig hierher zu kommen? Ja, ohne Einschränkungen. Was hat es mir gebracht? Mehr Verständnis und eine viel tiefere Verbindung zu immerhin 25% meiner Wurzeln. In der Gesellschaft der Mitreisenden habe ich begonnen, mich mit Ostpreußen zu identifizieren. Das, was früher ein reines mentales Wissen war, wurde nun durch emotionales und seelisches Wissen vervollständigt. Das ist in der Tat genau das, was passiert ist: Die Lücke, die mein ganzes Leben lang in Bezug auf den Teil von mir, der aus Ostpreußen stammt, vorhanden war, ist nun gefüllt. Ich bin mir noch nicht sicher, ob sie schon genügend gefüllt ist – vielleicht muss ich nochmal hinfahren – aber auf jeden Fall ist das bisher vorhandene teilweise Vakuum nun nicht mehr da. An seiner Stelle steht nun ein kleiner Baum, der gehegt und gepflegt werden will, damit seine Wurzeln wachsen und mir Stabilität geben.

Ostpreußen ist ein wunderschönes Land mit einem großen Herzen, das erst noch dabei ist, sich von den Wunden zu erholen, die ihm vor 70 Jahren zugefügt wurden. Ich wünsche mir, dass die Menschen, die heute dort leben, gut für das Land sorgen und es wieder zum Leben erwecken und blühen lassen. Das Potenzial dazu ist auf jeden Fall da. Und es gibt auch Anlass zur Hoffnung. Auch wenn noch viel zu tun ist, hat man den Eindruck, dass man zumindest schon einmal damit begonnen hat.

Auf einer etwas materielleren Ebene war die Organisation der Reise durchdacht und professionell. Natürlich gab es auch diejenigen in der Gruppe, die sich über das ein oder andere aufgeregt haben, unzufrieden waren oder denen sonst irgendetwas nicht gepasst hat. Ich jedoch bin einzig und alleine mit dem Ziel gekommen, nach Insterburg zu reisen. Ich hatte jeden Tag genießbares bis sehr gutes Essen, ein Zimmer mit Bad und Toilette und ein Bett – mehr habe ich nicht gebraucht. Die Hotels in Thorn und Königsberg waren sehr gut, das Hotel in Insterburg war unter dem Strich zwar keine vier Sterne wert, aber dennoch absolut in Ordnung. Die Reiseleiter waren kompetent und haben sich jederzeit um alles gekümmert.

Ich beglückwünsche mich zu der Entscheidung einen mobilen Hotspot mitgenommen und mit einer russischen Beeline Simkarte versorgt zu haben. Für umgerechnet etwas mehr als sieben Euro hatte ich während der ganzen Zeit mobiles Internet in akzeptabler bis sehr guter Geschwindigkeit, sogar auf der Kurischen Nehrung. Unter anderem habe ich es während meines Spazierganges in Königsberg dazu genutzt, um mir per Navigationssystem den Weg zurück zum Hotel zu weisen. Das gab mir den nötigen Rückhalt, um mich alleine durch die Stadt zu begeben. In den Hotels in Thorn und Königsberg gab es zwar ein gutes und kostenloses WLAN, das in Insterburg hat jedoch nicht wirklich funktioniert. Die mobile Netzabdeckung war insgesamt sehr gut und absolut mit Deutschland vergleichbar.

Die Orientierung in Insterburg und Königsberg ging mit jedem Tag immer besser. Wenn man sich ein wenig mit den kyrillischen Schriftzeichen beschäftigt, dann kann man nach dem optischen Ein-Finger-Suchsystem halbwegs leicht Straßennamen und Ladenschilder entziffern – die Wörter und Wortstämme sind oft mit deutschen, englischen oder französischen Ausdrücken verwandt. Аптека (Apteka) ist beispielsweise Apotheke, Ресторан (Restoran) und Кафе (Kafe) erklären sich von selbst. Quizfrage: Was bedeutet dieses Schild 🙂

Straßenschild in KönigsbergIch würde jederzeit wieder in das Königsberger Gebiet fahren – vielleicht sogar auf eigene Faust ohne Gruppe. Es gibt viele, die ein bisschen Deutsch sprechen, besonders die Taxifahrer, oder zur Not auch Englisch. Die Hotels kann man auch online buchen und es gibt sogar einen Direktflug von Berlin nach Königsberg. Mit dem Auto ist es zwar eine weite Strecke, aber immer noch machbar. Wenn ich meine Idee umsetze, und mit Familie und Fahrrad komme, werden wir wohl den Wagen nehmen müssen.

Ich bin froh, wieder nach Hause zu fahren. Es waren 10 Tage, vollgepackt mit Eindrücken und Erfahrungen. Vergessen werde ich diese Reise sicherlich niemals. Nun sind wir in Polen unterwegs und werden irgendwann zwischen acht und neun Uhr in Oranienburg aussteigen, noch eine Nacht im Hotel schlafen und dann mit dem Flieger von Berlin nach Hause.

3 Antworten auf „Ostreise 10 – Rückkehr nach Deutschland“

  1. Guten Tag, Herr Sann,
    weil ich Ihre Berichte von der Reise ins Königsberger Gebiet auch sehr spannend und interessant finde, habe ich Hinweise darauf bei meinen „Deutschsprachigen Medien weltweit“ unter „Ostpreußen“ und „Sonstiges“ eingestellt. Vielen Dank.
    Im September unternehme und leite ich – zusammen mit Professor Schürmann aus Bielefeld – eine Gruppenreise nach Nord-Ostpreußen: http://www.myheimat.de/2638840
    Beste Grüße
    Joachim R

  2. Sehr geehrter Herr Sann,
    von Ihrem Blog mit den Schilderungen und Bildern Ihrer Reise nach Ostpreußen bin ich restlos begeistert. Auch ich habe eine Verbindung nach Ostpreußen und möchte sie für mich aufklären. Sie haben mir dazu großen Mut gemacht.

    Herzliche Grüße
    Ingrid Wittkau
    P.S.: Übrigens auf dem Schild steht „Stop“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.