IFEC 2014 – Tag 1

Der erste volle Tag der „International Flower Essence Conference“ IFEC 2014 ist vorbei und es gab fünf interessante Vorträge.

Den Anfang machte Andreas Korte. Er sprach in seinem Vortrag „The Dolphins love Japan“ über seine enge Beziehung zu den Delphinen und wie die Delph Essenz den Weg zu vielen anderen seiner Projekte geebnet hat. Insbesondere die T1 Essenz ist (zusammen mit der Delph Essenz) besonders für Japan interessant, da beide zusammen den negativen Auswirkungen von radioaktiver Strahlung in der Region Fukushima entgegenwirken. Andreas und PHI Essences haben direkt nach der Katastrophe große Mengen dieser beiden Essenzen kostenlos nach Japan geschickt, um Menschen und Tieren dabei zu helfen, mit den akuten Problemen umzugehen.

IMG_3927Das Thema des zweiten Vortrags, von Sabina Pettitt (Pacific Essences) war das Herz, der Titel lautete: „Essences – a language for the Heart“. Inzwischen ist sogar die Wissenschaft so weit zu erkennen, dass es mehr als nur eine Pumpe ist, die das Blut im Körper befördert. Das Herz hat ein eigenes Bewusstsein und eigene Erinnerungen. Deshalb können wir für uns nichts Besseres tun, als gut auf unser Herz (emotional und körperlich) zu achten und Stück für Stück alte Verletzungen zu heilen. Die erste Essenz der Wahl ist dabei natürlich die wunderbare Heart Spirit Mischung von Sabina.

IMG_3957Steve Johnson, Hersteller der Alaska Essenzen zeigte in seinem Vortrag „The future of vibrational healing“ auf, wie schon heute Essenzen z.B. in Brasilien selbstverständlich zum Repertoire der Heilkünste gehören. Es hat mich tief berührt zu hören, wie dort Regierung, Versicherungen, Ärzte und Alternativmediziner an einem Strang ziehen, um den Menschen die bestmögliche Hilfe bei Krankheiten zur Verfügung zu stellen. Deutschland kann sich davon drei bis zehn Scheiben abschneiden. Steves Vision für den zukünftigen Umgang mit Essenzen, z.B. in der Schule sind dabei faszinierend und offensichtlich zugleich:

  1. Essenzen werden dazu benutzt, um die gesamte Schule energetisch zu reinigen, besonders alle Flure und Aufenthaltsbereiche und Lehrer verwenden jeden Tag Essenzen, um ihre Klassenzimmer zu reinigen.
  2. In jedem Klassenzimmer stehen Essenzensprays zur Verfügung und die Schüler können sie jederzeit benutzen. Schüler können auch ihre eigenen Einnahmeflaschen mitbringen und sie nach Bedarf anwenden.
  3. Schulkrankenschwestern werden darin ausgebildet, kleinere Probleme und Wehwehchen der Schüler zu erkennen und den Schülern zu helfen, sie mit der Hilfe von Essenzen zu kurieren.
  4. Blütenessenzentherapeuten arbeiten mit den Lehrern zusammen, um Schüler zu unterstützen, z.B. bei Lernschwächen oder Verhaltensproblemen.

IMG_3961Nach der Mittagspause war Ian White (Australische Buschblüten) mit seinem Vortrag an der Reihe. Er sprach über das Thema „Empower Yourself – connecting to the source“ und zeigte am Beispiel eines karitativen Projektes in Brasilien auf, wie die Betreuer dort Waisenkinder mit Essenzen unterstützten und ihnen helfen, ihr emotionales Gleichgewicht wiederzufinden. Besonders hilfreich ist dabei die Tall Yellow Top Essenz, die hilft, emotionale Wunden zu heilen, die dadurch entstehen, dass man das Gefühl hat, nicht dazuzugehören, oder keinen Platz in der Familie zu haben.

IMG_3979Besonders habe ich mich auf den danach folgenden Vortrag von Lila Devi, Herstellerin der Spirit-in-Nature Essenzen (früher Master’s Essenzen) gefreut. Ich habe sie erst hier in Japan kennengelernt und wir hatten schon vor ihrem Vortrag die Gelegenheit, ein wenig zu reden. Ihre Essenzen sind bereits seit 1977 erhältlich und das gesamte Spektrum besteht (nur) aus 20 Blütenessenzen verschiedener Obst- und Gemüsepflanzen. Dennoch hat sie mit ihren Essenzen in den letzten 37 Jahren unglaublich viel bewegt. Es existiert zu jeder Essenz inzwischen ein eigenes Kinderbuch, dessen Figuren im Rahmen einer Geschichte die Qualitäten und Eigenschaften der jeweiligen Essenz darstellen und verkörpern. Ich bin sehr gespannt, hoffentlich morgen eines dieser Bücher in die Hand zu bekommen. Die Essenzen werden wir sicher nach Deutschland bringen und ich habe auch das Gefühl, dass wir die Bücher übersetzen und veröffentlichen werden. Der Titel ihres Vortrags lautete „Secrets of finding happiness“ und er begann mit einem kleinen Stück, bei dem Lila sich selbst auf der Gitarre begleitete.

Den anschließenden (und letzten) Vortrag von Julian Barnard (Healing Herbs) konnten wir dann leider nicht mehr besuchen, weil wir uns um unser Abendessen kümmern mussten, damit genügend Zeit blieb, um rechtzeitig für das Erhu-Konzert im Abendprogramm fertig zu sein. Julian war wieder per Skype zugeschaltet und ich bin gespannt darauf zu hören, worum es in seinem Vortrag ging.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.